WWE WrestleMania 33: Bericht & Bewertung

WWE WrestleMania 33 vom 02.04.2017 aus dem Camping World Stadium in Orlando, FL

So. Es ist 23 Uhr. der Kaffee ist gekocht. Inklusive der Pre-Show stehen uns sieben Stunden Wrestling bevor. Morgen ist ein normaler Werktag. Was kann schon schiefgehen?

Pre-Show

Am Pre-Show-Panel sitzen Renée Young, Jerry Lawler, Booker T und „Mr. WrestleMania“ himself Shawn Michaels. Booker T sagt etwas sehr Schönes: Die Leute arbeiten sich 364 Tage im Jahr total kaputt, um hier zu stehen. Ach, wenn es doch nur so wäre. Für den Social-Media-Bereich sind Charly Caruso und Maria Menonous zuständig. Gleich ist noch Paul Heyman da, um Fragen zu beantworten. Sam Roberts steht bei ein paar Fans. Es sind heute insgesamt rund 70.000 Fans da. Sie gehen am Panel die laufenden Fehden durch. Die Rampe ist heute übrigens über 70m lang. Man, da kann der Entrance des Undertakers ja dauern... Über dem Ring ist ein riesiger Modell-Ring aufgestellt, der viel größer als der eigentliche Ring ist.

WWE Cruiserweight Championship
Austin Aries vs. Neville ©
Aries und Neville brauchen schon lange zum Ring – und die sind schon nicht langsam. Die Fans chanten zu Beginn für Aries und beide umkreisen sich. Neville beginnt mit einem Shoulder Block und wieder umkreisen sie sich. Neville bearbeitet den Arm des Herausforderers, doch dieser erwidert den Gefallen. Aries legt mit einem Japanese Arm Drag und einem Armbar nach, aber der Brite kontert mit einer Headscissors. Beide rangeln miteinander und Neville gelingt ein Backslide bis zwei. Aries setzt bereits jetzt zur Last Chance-Arie an, doch Neville flüchtet aus dem Ring. Als er zurückkehrt, wirft er Aries auf den Apron, doch dieser wehrt sich und zeigt eine Snapmare. Nach einem Running Elbow in der Ringecke zeigt Aries einen Diving Elbow in den Nacken bis zwei. Der Champion verlässt den Ring, doch als Aries zum Topé ansetzt, latscht Neville ihm mit einem Enzuigiri wider den Schädel. Er setzt mit einem Missile Dropkick nach und covert bis zwei. Jetzt ist erstmal Werbung. Danach hat Neville Aries im Headlock, nachdem Aries in der Pause gegen die Ringabsperrung geschmissen wurde. Aries kämpft sich frei, doch er rennt ins ausgestreckte Bein. Neville will mit einem Phoenix Splash vom zweiten Seil nachsetzen, doch Aries weicht aus, zeigt einen Backbreaker und den Pendulum Elbow. Neville kontert ihn aber wieder aus, doch Aries schmeißt ihn mit einem Back Body Drop hart aus dem Ring, sodass der Brite heftig auf den Hallenboden matscht. Aries springt mit einem Elbow vom dritten Seil hinterher und nach einem Topé covert er im Ring bis zwei. Neville drückt den Herausforderer in die Ringecke und verpasst ihm einen Pump Kick. Aries kämpft gegen einen drohenden Superplex an und Neville landet mit einem eleganten Rückwärtssalto im Ring auf den Füßen, doch Aries kickt ihn mit einem Missile Dropkick bis zwei um. Neville blockt einen Vertical Suplex, kriegt aber einen Back Elbow ab, doch er haut Aries mit einem Snap German Suplex auf die Matte. Aries matscht dabei böse auf den Hinterkopf – sah so eher semi-angenehm aus. Einen weiteren German Suplex blockt Aries, doch er kriegt einen Superkick ab und Neville zeigt einen weiteren German Suplex bis zwei. Neville trampelt auf Aries rum, doch Aries kontert das Butterfly Crossface mit einem Roll Up bis zwei. Neville erwischt ihn mit einem Enzuigiri, doch Aries hält direkt mit dem Discus Fivearm dagegen, der Neville aus dem Ring wemmst. Neville will sich nicht in den ring ziehen lassen und bringt auf dem Apron einen weiteren Enzuigiri ins Ziel. Der Champion steigt nach oben, doch Aries fängt ihn ab und holt ihn mit einem wahnsinnigen Frankensteiner herunter. Aries zeigt den 450° Splash, doch Neville kickt aus. Der Herausforderer setzt die Last Chancery an, doch Neville befreit sich, indem er ihm ins Auge packt. Er setzt mit dem Red Arrow nach und verteidigt seinen Titel.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Cruiserweight Champion: Neville

Schiers Meinung: Naja, für die Pre-Show war es wirklich ganz nett. Beide haben ein ansehnliches Match geliefert, dem jeglicher Glanz fehlte, aber die besten Matches dürfte man auch wohl eher nicht im inoffiziellen Teil sehen. Schade, das war das Match, auf das ich mich am meisten gefreut habe. Schiers Wertung: 3,5 / 5


Andre the Giant Memorial Battle Royal
Teilnehmer: Braun Strowman, Sami Zayn, The Big Show, Dolph Ziggler, Mojo Rawley, Apollo Crews, Jey Uso, Jimmy Uso, Chad Gable, Jason Jordan, Mark Henry, Titus O'Neil, Rhyno, Heath Slater, Curt Hawkins, Goldust, R-Truth, Curtis Axel, Primo, Epico, Bo Dallas, Jinder Mahal, Tyler Breeze, Fandango, Simon Gotch, Aiden English, Kalisto, Sin Cara, Konnor, Viktor, Tian Bing, Killian Dain
Man mag mich korrigieren, wenn das Teilnehmerfeld nicht vollständig ist – aber da muss man schon ein extremer Nerd sein, um das aufzudröseln. Big Show und Braun Strowman bekommen einen eigenen Entrance. Es beginnt mit einem extrem unübersichtichen Brawl. Ich hab mitbekommen, dass Kalisto draußen ist. Zwei andere Typen auch, keine Ahnung, wer. Heath Slater ist raus und Goldust wird von Big Show rausgeschmissen. Vielleicht ist auch noch ein bisschen mehr passiert – sind viel zu viele Leute im Ring, um das genau zu sagen. Big Show eliminiert Konnor und liefert sich einen Staredown mit Strowman. Ein paar Leute kloppen sich mit den Riesen, doch Strowman haut sich frei und eliminiert Show, wird darauf aber von einem riesigen Pulk an Wrestlern selbst rausgeschmissen. Kurz ist der Ton weg und noch irgendwer ist draußen. Dolph Ziggler zieht das Ringseil nach unten und R-Truth fliegt raus. Ziggler eliminiert Rhyno, wird darauf aber von Jinder Mahal in die Mangel genommen. Aiden English fliegt unterdessen raus, gefolgt von Curtis Axel und einer der Usos (der andere ist offenbar auch schon draußen). Jason Jordan und Chad Gable müssen als nächste gehen. Tyler Breeze und Fandango werden von Tian Bing rausgeschmissen und Sin Cara ist ebenfalls draußen. Mehrere Superstars eliminieren Mark Henry und Ziggler sorgt für ein Ausscheiden Tian Bings mittels Superkick. Zain wirft Epico mit einem Helluva Kick raus. Mojo Rawley wirft Bo Dallas raus und Apollo Crews muss ebenfalls gehen, dicht gefolgt von Dolph Ziggler. Harper ist der nächste. Zayn eliminiert O'Neil, wird aber von Dain hinterghergeschmissen. Es verbleiben Dain, Jinder Mahal und Mojo Rawley, der Mahal erstmal eine Clothesline reinhaut. Darauf kloppt der sich mit Dain, den er mit einem Football Tackle umhaut. Mahal und Rawley gehen durch die Seile nach draußen und Rawley muss dort gegen die Absperrung. Dort trampelt Mahal weiter auf ihm rum und Mahal legt sich mit Football-Star Robert Gronkowski in der ersten Reihe an. Dem kippt er sein Getränk über den Kopf, worauf Gronk den Ring entert und Dain einen Tackle verpasst. Er wird von Rawley konfrontiert und verlässt schließlich den Ring. Rawley haut Dain ein paar Clotheslines rein und wirft ihn nach draußen. Er wirft Mahal auf den Apron, doch dieser hält sich dort. Er setzt zu einem Vertical Suplex an, aber Rawley blockt und haut Mahal schließlich auch noch raus.
Sieger: Mojo Rawley

Schiers Meinung:
Unbedeutendes Gebrawle. Nette Promi-Einbindung, aber dieses Match ist so belanglos, dass es in der Pre-Show richtig aufgehoben ist. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein weiteres Titelmatch ist noch in die Pre-Show gerutscht: Die Intercontinental Championship.

WWE Intercontinental Championship
Baron Corbin vs. Dean Ambrose ©
Corbin beginnt offensiv und haut den Champion in die Ringecke. Er landet draußen und Ambrose reißt ihn mit einem Topé um. Der Lunatic Fringe haut ihm ein paar in die Fresse, doch im Ring haut Corbin ihn mit dem Rücken voran unter dem Turnbuckle durch gegen den Ringpfosten. Corbin setzt mit einem Baseball Slide und mehreren Tritten nach und kloppt den Champion quer durch den Ring. Er läuft ins ausgestreckte Bein, doch Corbin gibt das Heft nicht aus der Hand und zeigt einen STO bis zwei. Er wirft Ambrose nach draußen und dort geht es gegen die Absperrung. Zurück im Ring setzt Ambrose zu den Dirty Deeds an, wird aber in der Ringecke zermatscht. Corbin setzt einen Cobra Clutch an, doch der Champion befreit sich. Corbin rennt erst in Ambroses Ellenbogen und dann gegen den Ringpfosten. Das gibt Ambrose Gelegenheit zum Diving Bionic Elbow, doch der reicht nur zum Nearfall. Corbin will darauf einen Superplex zeigen, doch der Champion wehrt sich mit Kopfstößen. Er springt über Corbin hinweg und lockt ihn zu sich. Er zieht das dritte Seil weg und der Herausforderer landet draußen. Als Ambrose einen Plancha zeigen will, haut Corbin ihm voll eins in die Fresse. Ambrose weicht ihm aber aus und Corbin rennt gegen die Ringtreppe. Ambrose springt noch einmal mit einem Diving Bionic Elbow vom dritten Seil nach draußen drauf und im Ring setzt es weiter Haue für den Herausforderer. Ambrose zeigt einen Neckbreaker bis zwei und kloppt auf Corbin in der Ringecke ein. Dieser zieht das Knie an, aber Ambrose blockt die Deep Six. Corbin kontert den Lunatic Lariat mit einem Big Boot und zeigt nun doch noch die Deep Six bis zwei. Corbin entfernt sich seinen Ellenbogenschoner und haut Ambrose ein paarmal seinen Ellenbogen in die Fresse. Dieser zieht nun doch den Lunatic Lariat durch und beide müssen sich erstmal erholen. Corbin blockt die Dirty Deeds und zeigt eine Spin-Out Powerbomb bis zwei. Corbin schreit rum, doch Ambrose kontert die End of Days mit den Dirty Deeds zum Sieg.
Sieger via Pinfall und weiterhin WWE Intercontinental Champion: Dean Ambrose

Schiers Meinung:
Nachdem er am Anfang des Jahres noch ein Main Eventer war, der 90% der Live-Events geheadlinet hat, ist Ambrose nun nach unten in die Pre-Show durchgereicht worden. Alle behaupten immer, wie wichtig die Intercontinental Championship sei, aber die Realität belehrt uns eines Besseren. Das war eine unbedeutende Randerscheinung, nicht mehr. Das Match war jetzt nicht schlecht, aber die mangelnde Bedeutung stört mich schon ein wenig. Schiers Wertung: 3 / 5

WWE WrestleMania

Tinashe singt „America the Beautiful“. A Capella ohne Begleitung. Nach einem „USA“-Chant folgt der Trailer für den heutigen Abend.

New Day eröffnen die Show. Während sie in ihren Final-Fantasy-Kostümen diese ewig lange Rampe herunterhampeln, begrüßen die RAW-Kommentatoren Corey Graves, Byron Saxton und Michael Cole die Fans zur Show. New Day begrüßen die Fans und stellen sich nochmal als die heutigen Gastgeber des heutigen Abends vor. Den Rest kann man eh nicht übersetzen. Sinngemäß so etwas wie, dass sie heute eine geile Show abliefern werden.

Dieses WWE Champions-Zeugs wird beworben.

Auch die SmackDown-Kommentatoren Tom Philipps, JBL und David Otunga begrüßen die Fans und sagen das erste Match zwischen AJ Styles und Shane McMahon an. Ein Einspieler fasst das Geschehen zwischen den beiden noch einmal zusammen.

Shane McMahon vs. AJ Styles
Shane McMahons Kinder sitzen wieder in der ersten Reihe. Erinnerungen ans letzte Jahr kommen hoch, wie sie sich ansehen mussten, wie ihr Vater aus dieser perversen Höhe runtersprang. Was man halt so als Kind so um die 10 unbedingt sehen will. Styles haut Shane ins Kreuz und kündigt nochmal an, ihn der Lächerlichkeit preiszugeben. Shane versucht sich an einem Keylock und setzt einen Headlock an, aber Styles befreit sich und setzt selbst einen an, bevor er ihn mit einem Shoulder Block plättet und eine Snapmare zeigt. Styles macht den Tanz seines Gegners nach, doch Shane überrascht ihn mit einem Back Body Drop, zwei Arm Drags und einem Belly to Back Takedown. Styles sammelt sich draußen und haut Shane im Ring eine rein. Dieser hält mit Schlägen dagegen und der Phenomenal One bezieht ordentlich Kloppe in der Ringecke. Styles haut jedoch selbst ein paarmal zu und wirft McMahon aus dem Ring. Mit einem Baseball Slide, der sich gewaschen hat, pfeffert er den SmackDown-GM über das Kommentatorenpult. Zurück im Ring haut Styles McMahon nochmal ein paar rein und tritt zu, bevor er einen Knee Drop auspackt. Nach einer Clothesline in der Ringecke covert Styles bis zwei und beide liefern sich einen Schlagabtausch. Styles versucht sich am Phenomenal Forearm, aber McMahon schmeißt sich in die Seile und Styles kracht auf die Matte. McMahon setzt mit Schlägen und brutalem Tänzeln nach, bevor er einen Jumping Back Elbow auspackt. Es folgt ein Side Suplex bis zwei. Styles hält jedoch mit Kicks dagegen und zeigt den Fireman's Carry Neckbreaker, bevor er den Calf Crusher ansetzt. Diesen kontert McMahon allerdings mit einem Armbar aus, das er in einen Umaplata verwandelt. Styles kontert mit einem Roll Up, auch McMahon zeigt einen Roll Up (beide bis zwei) und beide klatschen mit einer Clothesline gegeneinander. Er will den Springboard 450° Splash zeigen, doch McMahon kontert diesen mit einem Triangle Choke aus. Diesen wiederum kontert Styles mit dem Styles Clash bis zwei. Beide zeigen einen Schlagabtausch, bei dem McMahon die Vorteile gewinnt. Styles erwischt versehentlich den Ringrichter mit einem Enzuigiri und latscht McMahon danach mit einem Pélé Kick um. Styles schmeißt darauf zwei Mülltonnen in den Ring und drückt eine gegen McMahon in der Ringecke. Er will den Coast 2 Coast zeigen, aber McMahon kontert mit einem Schlag mit der Mülltonne, die er aus dem Ring schmeißt. McMahon legt nun die zweite Mülltonne vor Styles und zeigt selbst den Coast 2 Coast. Styles kickt allerdings aus dem Cover aus. McMahon räumt darauf ein Kommentatorenpult ab und drapiert Styles auf demselben. Der Elbow Drop vom dritten Seil folgt, aber Styles macht sich dünne und Shane kracht durch. Styles rollt McMahon in den Ring und will dort den Phenomenal Forearm zeigen, aber McMahon kontert mit einem DDT. McMahon setzt mit der Shooting Star Press nach... die allerdings ebenfalls ins Leere geht. Nun gelingt allerdings der Phenomenal Forearm und Styles gewinnt.
Sieger via Pinfall: AJ Styles

Schiers Meinung: Eine absolut großartige Leistung von Shane McMahon. Man kennt ihn ja als Stuntman, der für die ganz krassen Spots zuständig ist. Aber dass er in seinem Alter immer noch die Shooting Star Press auspackt, hätte ich nicht für möglich gehalten. Hut ab vor dieser Leistung, die ich ihm so nicht mehr zugetraut hätte. Das war echt spannend und hat die Erwartungen bei Weitem übertroffen. Der WrestleMania-Spirit kommt. Schiers Wertung: 4,5 / 5

Werbung...

Lilly Singh wird im Publikum gezeigt. Während Kevin Owens' Entrance fasst ein Einspieler die Geschichte von ihm und Chris Jericho zusammen.

WWE United States Championship
Kevin Owens vs. Chris Jericho (c)
Hach, Jericho trägt bei seinem Entrance einen Glitzerschal, sodass er aussieht wie ein Weihnachtsbaum. Beide beginnen in einer heftigen Klopperei und schon ganz früh kann Jericho die Walls ansetzen. Owens rettet sich in die Seile, kriegt aber einen Baseball Slide ab, der ihn nach draußen pfeffert. Jericho springt mit einem Crossbody vom dritten Seil hinterher. Zurück im Ring haut Jericho Owens mit einem Diving Axe Handle um, doch Owens überrascht ihn mit einem Superkick. Y2J kriegt weiter Haue und muss den Canonball fressen, gefolgt von einem weiteren Canonball auf dem Apron. KO covert bis zwei und tritt seinem Landsmann ins Kreuz. Owens setzt einen Headlock an und zeigt einen Tritt gegen die Brust, bevor Jericho den Senton Splash abkriegt. Der Champion überrascht Owens jedoch mit einem Dropkick und wirft ihn nach draußen. Dort schmeißt Owens ihn jedoch gegen den Ringrand, kriegt aber einen Back Body Drop ab. Jericho legt mit zwei Clotheslines nach und zeigt im Ring einen Back Elbow vom dritten Seil bis zwei. Jericho choppt, doch Owens blockt den Codebreaker und zeigt eine Tigerbomb bis zwei. Owens steigt nach oben, doch Jericho nimmt ihm den Stand und drischt auf ihn ein, bevor er ihn mit einer Super Hurricanrana in den Ring schmeißt. Das reicht aber nur bis zwei. Jericho gelingt ein Bulldog, doch Owens weicht dem Lionsault aus und bringt einen Superkick bis zwei durch. Beim Frogsplash zieht Jericho die Knie an, doch ihn ereilt das gleiche Schicksal beim Lionsault. Owens zeigt eine Swanton Bomb, doch schon wieder zieht Jericho die Knie hoch. Owens legt mit einer Emerald Fusion nach, aber die bringt nur einen Nearfall. Jericho blockt die Powerbomb und bringt den Lionsault durch, aber der Herausforderer bringt die Schulter hoch. Owens rennt in einen Ellenbogen, doch er nimmt Jericho kurz darauf in die Walls of Jericho. Jericho befreit sich, kriegt aber sofort einen Superkick ab. Den Canonball kann der Champion aber mit den eigenen Walls of Jericho kontern, doch KO schafft es ins Seil. Owens überrascht seinen Gegner darauf mit der Pop Up Powerbomb, aber äh-äh, Jericho kickt aus. Jericho kriegt zwei Watschen, doch er kontert die Pop Up Powerbomb mit einem Codebreaker. Owens legt beim Cover einen Finger aufs Seil. Draußen kann Owens Jericho mit der Powerbomb auf den Apron schmeißen und das Match und den Titel gewinnen.
Sieger via Pinfall und neuer WWE United States Champion: Kevin Owens

Schiers Meinung: Es ist total schade, dass Kevin Owens ein ähnliches Schicksal widerfahren ist wie so vielen anderen neueren Stars. Jetzt ist er wieder Midcarder. Herzlichen Glückwunsch. Das tut mir echt im Herzen weh. Jericho ist und bleibt einer der besten im Business, aber auch er ist inzwischen nur noch ein Part-Timer. So haben die beiden dann auch ein typisches Midcard-Match auf die Beine gestellt. Das war Durchschnitt, aber in Owens steckt so viel mehr drin. Schiers Wertung: 3 / 5

Ein Einspieler bewirbt Payback. Ein weiterer Einspieler fasst die Geschichte zum nächsten Match zusammen.

WWE RAW Women's Championship
Elimination Fatal Four Way
Bayley © vs. Nia Jax vs. Sasha Banks vs. Charlotte Flair
Bayley hat ihre Aufpust-Männchen diesmal auch am Ring. Sasha Banks wird in so einem komischen Gefährt die Rampe runtergefahren – eine obskure Mischung aus Limousine und Golfkart. Charlotte hat ihrerseits richtig, richtig coole Pyros. Jax stürzt sich sofort auf Charlotte, aber muss sch gegen alle drei Gegnerinnen behaupten. Sie verpasst Charlotte einen Bodyslam und rennt alle drei Gegnerinnen um. Sie zerquetscht Bayley und Banks in einer Ringecke und schmeißt den Boss aus dem Ring. Bayley kriegt einen Banzai Drop ab, doch Charlotte verpasst Jax mehrere Chops. Sie schmeißt Charlotte jedoch vom Apron auf Banks und Bayley, die draußen stehen. Bayley sieht eingeschüchtert aus, als sie auf den Apron klettert, aber sie tut sich mit Bayley und Charlotte zusammen. Banks hält sie fest und Charlotte zeigt einen Chop Block. Zu dritt zeigen sie eine Kombination aus Big Boot und Double Side Suplex. Nia schmeißt Bayley aus dem Ring und Banks weg. Flair kriegt von Jax einen Corner Splash ab und auch sie soll einen Banzai Drop abkriegen, doch wieder tun sie sich zu dritt zusammen und Jax kriegt eine Triple Powerbomb verpasst. Sie wird von dreien gepinnt.
Charlotte verlässt den Ring und Banks und Bayley umkreisen sich. Das Geschehen verlagert sich aber nach draußen. Banks macht Bayley dort mit einem Somersault Plancha platt. Charlotte springt mit einem Corkscrew Moonsault vom dritten Seil hinterher. Im Ring kontert Banks die Natural Selection mit dem Ansatz zum Banks Statement, aber Charlotte blockt und bringt einen Backbreaker bis zwei durch. Banks versucht sich mit einem School Boy, der reicht aber nur bis zwei. Banks zeigt einen Chop und eine Flying Headscissors, gefolgt von einem Kniestoß in der Ringecke und Diving Knees bis zwei. Nun setzt sie das Banks Statement gegen Charlotte an, doch diese schmeißt sie gegen den entblößten Turnbuckle, als sie Charlotte einrollen will. Das nutzt Charlotte zum 3-Count gegen Banks.
Auch Bayley muss mit dem Knie voran gegen den entblößten Turnbuckle. Bayley weicht allerdings dem Moonsault aus und covert bis zwei. Charlotte kontert eine Flugaktion mit einem Spinebuster und setzt direkt den Figure Eight Leglock an. Bayley kommt frei, doch Charlotte hängt sie in den Tree of Woe. Charlotte tritt ihr auf das bearbeitete Knie, doch Bayley überrascht sie mit einem Back Body Drop. Bayley weicht Charlotte aus und diese landet nun ebenfalls am Turnbuckle. Bayley zeigt den Diving Elbow Drop bis drei.
Siegerin und weiterhin WWE RAW Women's Championesse: Bayley

Schiers Meinung: Naja, auch das hier hatte nichts von WrestleMania-Glanz. Dazu war es einfach mit vier Damen zu überladen, um als Match wirklich was herzumachen. Drei wäre schon genug gewesen, aber selbst als es nur noch drei waren, hat man das ganze ziemlich schnell abgefrühstückt. Auch das war jetzt nicht wirklich ein schlechtes Match und ich freue mich, dass Bayley endlich einen vernünftigen Finisher bekommen hat – ein Belly to Belly Suplex taugt dazu nicht wirklich. Aber das Match war leider auch weit entfernt davon, gut zu sein. Schiers Wertung: 3 / 5

Ein Einspieler erinnert an die vorgestrige Hall-of-Fame-Zeremonie. Anschließend werden die Inductees noch einmal auf der Rampe präsentiert: DDP, der Rock 'n' Roll Express, Rick Roodes Familie, Teddy Long, Eric LeGrand, Beth Phoenix und Kurt Angle. Letzterer kommt zu seiner Musik raus und wird standesgemäß mit „You suck“-Chants bedacht.

Ein Einspieler bewirbt WrestleMania 34, welche in New Orleans stattfinden wird.

Backstage ist Seth Rollins zu sehen, dessen Knie ordentlich getapet ist.

Bevor das Ladder Match um die RAW Tag Team Championship losgeht, erscheinen New Day auf der Rampe. Das Match ist kein Fatal Four Way mehr. Aber who who who (usw.) ist das vierte Team? Matt und Jeff Hardy! Leider ohne ihr neues Trash-Gimmick.

WWE RAW Tag Team Championship
Fatal Four Way Tag Team Ladder Match
Enzo Amore & Big Cass vs. Cesaro & Sheamus vs. Karl Anderson & Luke Gallows © vs. The Hardy Boys (Matt & Jeff Hardy)
Los geht's mit einer lustigen Massenschlägerei. Gallows und Anderson kriegen direkt die Poetry in Motion ab, Anzo die Double Leg Drops, Big Cass einen Double Vertical Suplex. Cesaro und Sheamus kriegen den Whisper in the Wind von Jeff ab und Matt holt eine Leiter in den Ring. Er haut Sheamus, Cass, Enzo und Cesaro vom Mattenrand und Jeff holt sich eine zweite Leiter, die er im Ring aufstellt. Gallows schmeißt die Leiter jedoch um. Mit Anderson und einer Leiter hauen sie Matt und Jeff um und stellen die Leiter wieder auf. Cesaro und Sheamus kommen hinzu und liefern sich ein Wettrennen. Sheamus verpasst Anderson einen Rolling Samoan Drop und Cesaro springt mit einem Stomp von der Leiter drauf. Big Cass teilt darauf Big Boots aus. Mit Enzo lehnt er eine Leiter in die Ringecke und Cass schiebt eine zweite und eine große Leiter in den Ring. Die Hardys ziehen sie aber wieder raus und legen sie auf den Ringrand. Cass und Gallows zermatschen sie aber dazwischen. Cass schmeißt Enzo über die beiden Leitern auf Gallows. Sheamus verkloppt Gallows darauf auf dem Ring und Cesaro zeigt die Swing gegen Anderson. Sheamus verpasst Anderson einen Powerslam und Cesaro setzt mit dem Swiss-One-Nine nach. Cass latscht Cesaro mit einem Big Boot vom Apron und wirft seinen Partner nach draußen auf den Schweizer und Matt. Jeff attackiert ihn allerdings, wird aber kurz darauf von Sheamus' Brogue Kick ebenfalls nach draußen gelatscht. Der Ire stellt eine kleine Leiter im Ring auf und klettert hoch, aber Gallows hält ihn auf. Amore schmeißt die Leiter um und klettert selbst hoch. Big Cass hilft ihm und nimmt ihn Huckepack, aber Sheamus und Gallows schmeißen den Großen mit einer Double Powerbomb gegen eine Leiter. Anderson hält seinerseits Enzo auf und liefert sich mit ihm einen Schlagabtausch auf der Spitze der Leiter. Anderson zeigt einen Eye Rake und schmeißt ihn in einen European Uppercut Cesaros. Er und Sheamus pflücken Anderson, aber dessen Partner rettet ihn. Cesaro kriegt den Magic Killer ab, aber Matt verpasst Gallows den Twist of Fate. Anderson und Matt kloppen sich auf der Leiter, aber Matt zeigt von dort aus einen weiteren Twist of Fate. Nun steigt Jeff draußen nach oben auf eine sehr hohe Leiter und befördert Cesaro mit einer Swanton Bomb durch eine Leiter. Darauf hängt Matt die Titel ab.
Sieger und neue WWE RAW Tag Team Champions: The Hardy Boys

Schiers Meinung: Hui, heilige Scheiße. Es gab ja durchaus Gerüchte, aber das hätte ich wirklich nicht gedacht, dass die beiden tatsächlich hier erscheinen. Krasses Comeback. Meine Güte, ht echt schlecht aus für Impact, wa? Ich bin echt geflasht. Das Match an sich... Naja, es ist jetzt nicht wirklich ein Klassiker. Es ist eben bei dieser Art von Match kaum noch möglich, noch was Neues rauszuholen. Aber es war nette Unterhaltung. Der krasse Bump von Jeff Hardy am Ende hat das ganze noch abgerundet. Krass, dass man die Hardys noch einmal sehen kann – und das in einem Ladder Match bei WrestleMania. Ich bin immer noch ganz durch den Wind... Schiers Wertung: 3,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt das WWE Network.

Jimmy Fallon ist im Publikum zu sehen.

Ein Clip fasst die Fehde zwischen John Cena & Nikki Bella und The Miz & Maryse zusammen. Al Roker fungiert hier als Special Ring Announcer.

Mixed Tag Team Match
The Miz & Maryse vs. Nikki Bella & John Cena
Die Damen beginnen. Maryse hat vom Wind die ganze Zeit ihre Haare im Gesicht. Sie wechselt aber schnell mit The Miz und so wird auch John Cena eingewechselt. The Miz kriegt richtig dicke Pops und beleidigt die Fans. Wrestlingfans sind eine ganz komische Spezies. The Miz verlässt den Ring und will mit seine Frau rummachen, als sich Cena auf ihn stürzen will. Miz überrascht ihn aber bei der Rückkehr in den Ring und attackiert ihn. Maryse haut auch noch einmal zu. The Miz prügelt Cena durch die Gegend und zeigt die Awesome Clothesline, gefolgt von einem Double Axe Handle. „Miz is awesome“-Chants. The Miz latscht Cena ins Gesicht und mit Unterstützung des Publikums nochmal. Cena weicht einer weiteren Awesome Clothesline aus und beide liegen erstmal rum. Maryse zieht Bella vom Apron und The Miz zeigt einen Backbreaker und einen Neckbreaker bis zwei. Cena will Miz mit dem AA überraschen, doch dieser kontert mit einem DDT bis zwei. The Miz leitet einen „YES“-Chant an, bei dem die ganze Halle einsteigt. Er tritt Cena vor die Brust und die Halle rastet aus. Er macht die „You can't see me“-Geste in Richtung Bella, worauf diese ihm eine Ohrfeige verpasst. Cena schmeißt Miz raus und Bella speart Maryse weg. Diese landet draußen und The Miz kümmert sich um sie. The Miz kriegt ein Topé von Bella ab und diese haut Maryse im Ring um. Cena verpasst The Miz im Ring eine Spin-Out Powerbomb und Miz und Maryse kriegen von beiden Gegnern einen Five Knuckle Shuffle ab und nach einem doppelten AA haben sie ihr Happy End.
Sieger via Pinfall: John Cena & Nikki Bella

Nach dem Match erinnert Cena an Bellas Nackenverletzung und erzählt so ein bisschen Seifenoper-Kram. Cena macht ihr darauf einen Heiratsantrag, den sie annimmt.

Schiers Meinung: Nein, das bewerte ich nicht, auch wenn das Match furchtbar war. Ist unverfänglicher... Keine Wertung

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Seth Rollins und Triple H zusammen.

Unsanktioniertes Match
Triple H (w/ Stephanie McMahon) vs. Seth Rollins
Bei diesem Match fährt Triple H mit Stephanie McMahon auf einem dicken Moped mit Polizeieskorte zum Ring. Seth Rollins hingegen kommt in goldener Gewandung mit einer Fackel auf die Rampe, worauf die ganze Rampe in animiertes Feuer getaucht wird. Sieht richtig geil aus. Ja, richtig BAM, in die Fresse nach dem Gong. Rollins hat die ersten Vorteile und zeigt einen Dropkick, der Hunter nach draußen schickt. Dort reversalt HHH ihn gegen die Absperrung, bevor er ihm eine Dragon Screw verpasst. Rollins haut ihn aber über die Absperrung und schickt ihn mit einem Back Body Drop wieder zurück. Über die Absperrung zeigt er eine Springboard Clothesline. Als er die Aktion im Ring wiederholen will, zieht Triple H ihm die Beine weg, doch Rollins gelingt ein Enzuigiri. Wieder verlässt The Game den Ring, was der Architekt zu zwei Suicide Dives nutzt. Trips muss auf das deutsche Kommentatorenpult, welches Rollins abräumt. Er drapiert seinen Gegner darauf, doch dieser kontert ihn mit einem DDT auf das Pult aus. Rollins kriegt zwei Stuhlschläge aufs Knie und Triple H springt noch einmal mit einem Knee Drop darauf. Zurück im Ring zeigt HHH einen Chop Block und mehrere Elbow Drops auf das Knie, bevor er einen Kniehebel ansetzt. Rollins bezieht weiter Haue und Hunter bearbeitet sein Knie in der Ringecke. Mit einem Reverse Uranage Slam gegen den Turnbuckle verschafft sich Rollins ein wenig Luft. Er steigt nach oben, doch Hunter erwischt ihn und setzt zum Superplex an. Rollins versucht sich an einer Sunset Flip Powerbomb, doch er tut sich dabei am Knie weh – oh dieser Flashback. Er versucht sich dennoch an einer Running Powerbomb, knickt aber unterwegs ein. Rollins blockt den Pedigree und zeigt schließlich doch noch eine Turnbuckle Powerbomb. Rollins schmeißt seinen Gegner aus dem Ring und steigt auf das dritte Seil, von wo aus er Hunter mit einem Crossbody plattmacht. Das zieht allerdings auch sein Knie in Mitleidenschaft. Hunter muss zweimal gegen den Ringpfosten. Rollins schmeißt zwei Stühle in den Ring und holt einen Tisch hervor, den er draußen aufstellt. Hunter kraxelt wieder in den Ring und kriegt dort einen Frog Splash vom Architekten ab. HHH tritt ihm plötzlich das Knie weg und zeigt einen Spinebuster bis zwei. Er klemmt Rollins' Bein in einem Stuhl ein, tritt darauf und zeigt einen Elbow Drop darauf. The Game erklimmt das dritte Seil, aber Rollins schmeißt ihm den Stuhl ins Gesicht. Rollins setzt mit dem Superplex into Falcon Arrow nach, was ihm einen 2-Count einbringt. Rollins steigt nach oben, doch Stephanie McMahon zieht ihm die Beine weg. Triple H setzt einen Inverted Figure Four Leglock an, doch der Architekt kloppt sich frei und setzt ein Crossface an. Hunter kommt frei, indem er gegen Rollins' Knie tritt, worauf dieser den Ring verlässt. Dort haut Trips aber nochmal mit dem Stuhl drauf und setzt erneut den Inverted Figure Four Leglock an. Rollins hält sich an diversem Kram unter dem Ring fest und zieht einen Vorschlaghammer hervor. The Game schnappt sich der Gerät und beide kloppen sich im Ring. Hunter lässt den Hammer fallen, doch er bringt einen Facebuster durch. Rollins bringt mehrere Kicks ins Ziel, wird aber von einer Clothesline umgemäht. Triple H schnappt sich erneut den Vorschlaghammer, wird aber von einem Enzuigiri überrascht. Rollins greift nun selbst zum Hammer, aber Stephanie greift ihn sich. Das nutzt Triple H zum Pedigree, aber sein Gegner kickt aus. Hunter will mit einem Pedigree vom zweiten Seil nachsetzen, aber Rollins kontert mit einem Back Body Drop und zeigt einen Phoenix Splash bis zwei. Rollins will mit einem Pedigree nachsetzen, doch Hunter kontert und versucht sich selbst daran. Beide kontern den Move mehrfach und Triple H haut Rollins schließlich noch einmal gegen das Knie. McMahon will sich erneut einmischen, doch Rollins packt sie sich, weicht Hunter aus und tritt ihn mit einem Superkick gegen seine Frau, die darauf durch den Tisch kracht. Hunter ist verzweifelt und kriegt den Pedigree ab, der ihn zu Fall bringt.
Sieger via Pinfall: Seth Rollins

Schiers Meinung: Also alles in allem bin ich doch gerade sehr positiv überrascht. Dieses Match war auch richtig geil. Ein spannender Brawl mit klarer Rollenverteilung. Triple H ist zudem einer der wenigen Altstars, die tatsächlich noch junge Leute over bringen. Und das hat er hier wieder bravurös gemacht. Hat Spaß gemacht. Schiers Wertung: 4 / 5

Werbung.

LunchMoney Lewis, Pitbull und Flo Rida erscheinen auf der Rampe und singen einen. Oder zwei. Oder drei. Tja... Kann ich auch nicht mehr zu sagen.

Ein Clip fasst die Fehde zwischen Randy Orton und Bray Wyatt zusammen.

WWE Championship
Bray Wyatt © vs. Randy Orton
Vielleicht interpretiere ich das verkehrt, aber es sieht so aus, als hätte der Wind Ortons Pyro-Regen verkackt. Mist. Orton beginnt mit einer Thesz Press, einem Arm Drag und einem Powerslam, doch Wyatt blockt den RKO. Wyatt flüchtet nach draußen, doch Orton holt ihn zurück. Dort gelingt den Weltenfresser ein Kopfstoß. Er hängt sich in die Ringecke und das Licht geht aus. Im Ring werden ganz viele Maden gezeigt. Was technisch heutzutage so alles möglich ist... Orton verlässt den Ring und kann Sister Abigail entgehen, kriegt aber einen weiteren Kopfstoß ab. Wyatt wirft Orton auf den Apron und haut ihm ins Kreuz. Wyatt macht mit einem Corner Splash weiter und hängt sich wieder in die Ecke. Wieder geht das Licht aus und diesmal werden Würmer auf den Ring projiziert. Wyatt drischt weiter auf Orton ein, blockt den RKO und covert nach einem Uranage Slam und einer Senton bis zwei. Orton kontert Sister Abigail mit einem Roll Up bis zwei, muss aber eine Clothesline einstecken. Orton landet draußen, doch als Wyatt vom Apron aus auf ihn springen will, bringt er einen Dropkick durch. Orton muss gegen den Ringrand und Wyatt zieht Sister Abigail gegen die Absperrung durch. Er rollt Orton wieder rein, aber dieser rollt sich auf der anderen Seite wieder raus. Dort kann Orton Wyatt mit dem RKO überraschen. Im Ring covert er allerdings nur bis zwei. Wyatt weicht dem Punt Kick aus, doch Orton kontert Sister Abigail mit dem Fallaway Backbreaker, gefolgt vom Elevated DDT. Wyatt kontert den RKO allerdings mit Sister Abigail bis zwei. Wyatt macht seinen Spinnengang und es werden Kakerlaken auf dem Ring abgebildet. Orton überrascht ihn allerdings mit einem RKO outta nowhere zum Sieg.
Sieger via Pinfall und neuer WWE Champion: Randy Orton

Schiers Meinung: Och neee... Bray Wyatt hätte diesen Sieg wirklich nötig gehabt. Und dann kam noch dieses bescheuerte Booking dazu. Was soll dieser Gruselkram (den ich eigentlich ganz nett fand), wenn das im Match überhaupt keine Rolle spielt? Nettes Gimmick (im eigentlichen Wortsinne), aber sonst? Ansonsten war das alles recht lieblos aneinandergereiht. Das Finish war dann einfach plötzlich da. Und dann war's vorbei. Nee, nicht so meins. Schiers Wertung: 2,5 / 5

Es folgt ein Tapout-Werbespot. Und Total Divas ist wieder da. Darauf hat die Welt gewartet...

Die Mitglieder der Fliegerstaffel, die am Anfang über das Stadion geflogen sind, werden im Publikum gezeigt.

Ein Einspieler fasst die Fehde zwischen Brock Lesnar und Goldberg zusammen. Jep, sieht wohl so aus als wäre Taker vs. Reigns der Main Event.

WWE Universal Championship
Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) vs. Goldberg ©
Goldberg kriegt ziemlich viele Buhrufe. Nicht so viele wie Cena, aber doch ganz schön viele. Lesnar beginnt mit drei German Suplexes, doch Goldberg zeigt einen Spear und noch einen Spear. Lesnar verlässt den Ring und wird dort von Goldberg durch die Absperrung gespeart. Zurück im Ring soll der Jackhammer folgen, doch Lesnar kontert mit dem Ansatz zum F-5. Goldberg hält mit einem weiteren Spear dagegen, gefolgt vom Jackhammer, aber Lesnar kickt aus. Lesnar springt beim nächsten Spear über Goldberg hinweg und der knallt gegen den Turnbuckle. Nochmal setzt es sieben German Suplexes für Goldberg („TEN“-Chant), gefolgt vom F-5 zum Sieg. Das ist meines Wissens nach Goldbergs erste cleane Wrestling-Niederlage überhaupt.
Sieger via Pinfall und neuer WWE Universal Champion: Brock Lesnar

Schiers Meinung: Der richtige Sieger, aber trotzdem ein furchtbarer Main Event. Schiers Wertung: 0 / 5

Der WWE-Shop wird beworben.

WWE SmackDown Women's Championship
Six Pack Challenge
Alexa Bliss © vs. Becky Lynch vs. Mickie James vs. Carmella (w/ James Ellsworth) vs. Natalya vs. Naomi
Massenschlägerei. Naomi zeigt eine Hurricanrana gegen Natalya und Mickie James verpasst Bliss einen Neckbreaker. Carmella kriegt einen Becksploder ab und außerhalb des Rings kriegt Naomi einen Double Vertical Suplex von Bliss und Natalca ab. Im Ring teilt Lynch Kicks gegen James und Carmella aus. Ellsworth lenkt sie ab und Carmella holt sie mit einer Hurricanrana herunter, aber Bliss unterbricht das Cover. Also geraten diese beiden aneinander und Bliss zeigt einen STO. Natalya kriegt einen DDT von ihr ab und Lynch teilt Clotheslines aus. Natalya und Carmella kriegen einen Becksploder ab. Auch Ellsworth wird damit durch die Gegend gepfeffert, aber Mickie James verpasst Lynch eine Seated Senton. Bliss schmeißt sie aus dem Ring und Naomi zeigt eine Sunset Flip Powerbomb gegen Lynch, die Natalya einen German Suplex verpasst. Natalya setzt darauf einen Double Sharpshooter gegen Naomi und Carmella an, der aber vom Mick Kick unterbrochen wird. Sie setzt mit dem Mick-D-T gegen Lynch nach. Jede gegen jede und ziemlich unübersichtliches Geschehen. Naomi macht alle Gegnerinnen mit einem Top Rope Plancha platt und schnappt sich Bliss, doch diese kontert einen Springboard-Move mit einem Forearm. Dennoch nimmt Naomi Bliss in den Bad Place, in dem die Championesse aufgeben muss.
Siegerin via Submission und neue WWE SmackDown Women's Championesse: Naomi

Schiers Meinung: Nur ein Lückenfüller. Warum gibt es die bedeutsamen Frauenmatches eigentlich ausschließlich bei RAW? Dass die SmackDown-Ladies ordentlich was drauf haben, dürfte doch hinlänglich bekannt sein. Doofer Clusterfuck ohne erkennbaren Sinn und Zweck. Feel-Good-Moment für Naomi, die den Titel zu Hause zurückgewinnen konnte, aber sonst war da nicht so viel. Schiers Wertung: 2 / 5

New Day kommen auf die Rampe und geben die Zuschauerzahlen durch: 75.245 Fans sind heute da.

Ein Einspieler stimmt auf den Main Event ein. Dieser wird von Kommentatorenlegende Jim Ross kommentiert.

No Holds Barred Match
Roman Reigns vs. The Undertaker
Ja, ich weiß auch nicht, warum das jetzt auf einmal No Holds Barred ist. Der Taker drischt auf den Big Dog ein und schmeißt ihn aus dem Ring. Reigns bezieht weiter Kloppe und wird ein weiteres Mal aus dem Ring geworfen. Reigns gelingt ein Slingshot und bringt nun selbst einige Schläge durch, bevor er den Taker aus dem Ring clotheslinet. Außerhalb des Rings wirft der Taker seinen Gegner gegen die Ringtreppe und haut im Ring weiter zu. Dort kriegt der Taker allerdings einen Samoan Drop ab und der Samoaner verpasst ihm eine Kopfnuss. Das Geschehen verlagert sich nach draußen, doch dort muss der Taker gegen den Ringpfosten und den Drive By einstecken. Zurück im Ring tritt Reigns auf seinen Gegner ein, doch dieser hält dagegen. Es kommt zum Schlagabtausch der beiden und Reigns tritt dem Dead Man vor die Brust. Dieser nimmt ihn ordentlich auseinander und verpasst ihm Snake Eyes, den Big Boot und einen Leg Drop bis zwei. Reigns rollt sich aus dem Ring und will dort erneut den Drive By zeigen, kriegt aber einen rechten Haken ab. Der Taker räumt ein Kommentatorenpult ab, wird aber von einem Superman Punch erwischt. Der Taker fängt Reigns ab und wirft ihn mit einem Chokeslam auf ein Pult, welches aber nicht kaputtgeht. Reigns überrascht ihn allerdings mit einem Spear und haut ihn damit durch das spanische Pult. Reigns stellt sich in den Ring und lässt sich ausbuhen. Der Taker setzt sich auf und entert das Seilgeviert, wo Reigns direkt auf ihn eintritt. Reigns macht mit Lariats in der Ringecke weiter, doch der Taker kontert ihn mit dem Last Ride bis zwei aus. Reigns will sich einen Stuhl schnappen, aber der Taker verhindert das. Selbst greift er sich das Sitzmöbel und haut Reigns damit total kaputt. Der Taker deutet einen Chokeslam an, aber Reigns rollt sich aus dem Ring. Er entert ihn aber wieder und zeigt zwei Superman Punches. Einen dritten kontert der Taker jedoch mit einem Chokeslam auf den Stuhl. Das reicht zum Nearfall, also setzt der Taker mit dem Tombstone Piledriver nach, aus dem der Big Dog jedoch ebenfalls auskickt. Einen weiteren kontert Reigns jedoch. Sollte wohl ein eigener Piledriver werden, aber das klappt nicht so richtig. Also zeigt er einen Superman Punch, gefolgt vom Spear. Der Taker nimmt ihn jedoch in den Hell's Gate, aber Reigns kann einen Fuß aufs Seil legen. Der Taker will sich den Stuhl nehmen, aber Reigns hat ihn zuerst und drischt damit auf den Dead Man ein. Reigns tackelt ihn mit einem Spear um, aber der Taker bringt wieder die Schulter hoch. Der Taker hängt in den Seilen wie ein Schluck Wasser in der Kurve und kriegt einen weiteren Spear ab, doch wieder kickt der Taker aus („YES“-Chant). Also setzt es noch einen Superman Punch. Reigns covert nicht, aber der Taker setzt sich auf, kippt aber wieder um. Reigns macht mit Schlägen weiter, als der Taker wieder steht und es setzt einen finalen Spear zum 23:2.
Sieger via Pinfall: Roman Reigns

Schiers Meinung: Ich hätte es nicht für möglich gehalten. Man hat Reigns hier wirklich als richtig krassen Heel gebookt. Wie er am Ende unter dem Feuerwerk stand, wirkte er wie der ultimative Bösewicht. Der Undertaker hingegen... Naja, mit dem Hintergrund, dass er gerade in schlimmer körperlicher Verfassung ist, hat er noch eine ziemlich gute Leistung abgeliefert. Roman Reigns wird von diesem Sieg weitaus mehr profitieren als es Brock Lesnar getan hat. Seine Reputation als Heel steigt immer weiter ins Unermessliche. Von diesem Match darf man jetzt aufgrund der Konstitution des Takers nicht allzu viel erwarten; in Anbetracht dessen, dass Orton vs. Wyatt und Goldberg vs. Lesnar auf der Card standen, war es dennoch die richtige Entscheidung, dieses Match in den Main Event zu packen. Gänsehaut-Feeling, insbesondere nach dem Match. Schiers Wertung: 3 / 5

Mit einem großen Feuerwerk geht Roman Reigns in den Backstagebereich. Der Taker bleibt im Ring liegen und richtet sich schließlich langsam wieder auf. Er nimmt sich seinen Mantel und seinen Hut, das Licht wird dunkelblau und seine Musik ertönt. Die Fans feiern ihn mit Standing Ovations. Er zieht mit getragener Langsamkeit seine Handschuhe aus und legt sie im Ring ab. Das gleiche tut er mit seinem Mantel und seinem Hut. Ebenso langsam geht er die Rampe hinauf. Dort hebt er die Faust und verschwindet im Boden. Mehrere Gongschläge ertönen und das Licht geht ganz aus. Damit geht WrestleMania 33 off-air.

Schiers Gesamteindruck: Man, man, man. Das war wirklich eine „ultimative Achterbahn“. Ich erinnere mich an keine WrestleMania, bei der ich so emotional involviert war wie bei dieser. Zuallererst war ich gänzlich unbeeindruckt von der Card. Sie versprach nicht wirklich Höhenflüge. Und die Pre-Show schien das auch zu bestätigen. Aber seit dem Opener war ich Feuer und Flamme. Mit Ausnahme des Mixed Tag Matches und des RAW Main Events habe ich mich durchweg gut unterhalten gefühlt. Vor allen Dingen die Rückkehr der Hardys und der emotionale Abschied des Undertakers haben mich sehr bewegt. Ich bin immer noch zutiefst gerührt. Wir kommen heute übrigens auf eine durchschnittliche Gesamtwertung von 2,58 / 5. Ich kann diese WrestleMania wirklich empfehlen. Sie bietet vielleicht keine absoluten Klassiker, aber durchweg gutes Entertainment und sehr viele Emotionen. So, draußen wird’s hell. Zeit, ins Bett zu gehen.

Letzte Änderung amMontag, 03 April 2017 16:34
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten