Bericht und Bewertung: WWE No Escape (Elimination Chamber) 2017

WWE No Escape (Elimination Chamber) vom 12.02.2017 aus Phoenix, AZ

Nach dem WWE-Intro wird der Trailer für den heutigen Abend eingespielt. Nach dem Feuerwerk geht’s los. Am Kommentatorenpult sitzen JBL, Mauro Ranallo und die beiden anderen, die keine Sau interessieren.

Becky Lynch vs. Mickie James
Beide beginnen im Lock Up und James sichert sich die ersten Vorteile. Das Geschehen verlagert sich nach draußen, weiter im Lock Up. Zurück im Ring umkreisen sich die beiden wieder und Lynch verdreht den Arm ihrer Gegnerin, aber James schlägt ein Rad und ringt sie nieder. James bearbeitet nun den linken Arm ihrer Gegnerin, aber Lynch dreht den Spieß um. Lynch wirft ihre Gegnerin aus dem Ring und fordert sie auf, zurückzukommen. Sie haut sie auf dem Apron gegen den Turnbuckle und schubst sie mit einem Springboard Sidekick runter. Sie springt mit einem Forearm hinterher, doch auf dem Weg zurück ins Seilgeviert wird sie von James mit einem Snap DDT überrascht. James bearbeitet weiter den Arm ihrer Gegnerin mithilfe der Ringseile, zeigt einen Leg Drop darauf und setzt einen Wristlock an, bevor sie einen Armbreaker mit den Knien zeigt. James covert bis zwei und setzt dem Arm weiter mit den Seilen zu. James setzt einen Hammerlock an, bei dem sie in eine Brücke geht. Beide tauschen Schläge aus und Lynch hat mit einem European Uppercut das längere Ende für sich, doch schon latscht James ihr mit einem Big Boot ins Gesicht und haut sie gegen den Ringpfosten, bevor sie eine Hurricanrana aus der Ringecke auspackt. James tritt nochmal nach und covert bis zwei, bevor sie einen Cobra Clutch / Wristlock ansetzt. Lynch kämpft sich frei und wieder kloppen sich beide. Lynch blockt einen Kick und packt ein paar Clothehslines, einen Leg Lariat und den Becksploder aus, der ihr einen 2-Count bringt. James weicht ihrer Gegnerin in der Ringecke aus und haut sie mit einem Flapjack auf die Matte. Sie setzt mit einer Seated Senton vom dritten Seil nach und Lynch bringt bei 2 die Schulter hoch. Die Irin befreit sich aus einem neuerlichen Hammerlock und packt einen Missile Dropkick aus, der ihr einen Nearfall einbringt. James kontert einen Pump Handle Slam und fährt den Mick Kick aus, aber Lynch liegt unter den Seilen. Beim zweiten Cover befreit sich Lynch. James haut ihrer Gegnerin ein paar in die Fresse, doch Lynch kontert den Finisher ihrer Gegnerin aus. James blockt den Disarm-Her, doch Lynch rollt sie bis drei ein.
Siegerin via Pinfall: Becky Lynch

Schiers Meinung: Ein netter Opener. Beide haben eine gute Figur gemacht und das Finish lässt noch einiges für eine Fehde übrig. James hat schon bei ihrer „ursprünglichen“ Rückkehr gegen Asuka überzeugt und machte auch hier eine gute Figur. Zwar kein allzu eindeutiges, aber akzeptables Finish. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Carmella und James Ellsworth sitzen in einer Skybox. Dasha kommt dazu und fragt sie nach ihrer Meinung. Carmella sagt, dass die Bessere gewonnen habe. „What she said“ ist Ellsworths Meinung.

Baron Corbin steht Backstage bedrohlich rum.

Es kommt wieder ein Werbespot

2 on 1 Handicap Match
Apollo Crews & Kalisto vs. Dolph Ziggler
Ziggler attackiert Kalisto schon bei dessen Entrance von hinten und schmeißt ihn gegen den Titan Tron. Crews haut seinem Gegner im Ring direkt mal ein paar rein und zeigt einen Snap Suplex. Ziggler hält mit einem Slingshot dagegen, gefolgt von einem Slingshot Neckbreaker. Er packt Crews in der Ringecke ins Gesicht und zeigt einen weiteren Neckbreaker bis zwei. Es folgt ein Elbow Drop in den Rücken bis zwei. Er packt ihm erneut ins Gesicht und setzt einen Headlock an. Crews kontert einen Superkick mit einem School Boy bis zwei, aber Ziggler haut ihm eine rein und latscht ihm in den Nacken. Nach einem Takedown fährt Ziggler einen weiteren Nearfall ein, bevor er mit einem weiteren Chinlock weitermacht. Crews kontert mit einem Roll Up, aber Ziggler kommt frei und hält den Griff weiter fest. Crews kommt frei, blockt einen weiteren Neckbreaker und erwischt seinen Gegner mit einem Crescent Kick in den Magen, aber Ziggler macht ihn mit einem Swinging Neckbreaker platt. Kalisto humpelt darauf zum Ring. Das lenkt Ziggler ab und Crews latscht diesen mit einem Enzuigiri um. Crews wechselt darauf und Kalisto schaltet sich mit einem Roundhouse Kick, einer Springboard Reverse Seated Senton und einem Handspring Roundhouse Kick ein, bevor er wieder mit Crews wechselt, der das Match mit der Spin-Out Powerbomb entscheidet. Nach dem Match attackiert Ziggler Kalisto und Crews. Kalisto zieht er auf dem Apron die Beine weg und zu einem dicken „YES“-Chant klemmt er Crews' Fuß in einem Stuhl ein und latscht drauf. Dann chanten die Fans „Thank you, Ziggler“.
Sieger via Pinfall: Apollo Crews & Kalisto

Schiers Meinung: Ich mag keine Handicap Matches. Das nützt wirklich keinem. Crews und Kalisto sehen nun alles andere als gut aus und Ziggler schwächt diese Niederlage auch eher. Seine Attacken gegen beide Gegner am Ende haben aber immerhin tierisch Reaktionen gezogen. Es war dann letztlich mehr ein 1 on 1 Match, aber Kalisto durfte dann gegen Ende doch nochmal ran. Da hat man sich meines Erachtens keinen Gefallen mit getan. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Ein Einspieler bewirbt Fastlane. Ein weiterer Werbespot bewirbt Hulu.

Dean Ambrose steht Backstage rum.

Die Kommentatoren erinnern an die 2017 NAACP Image Awards, bei denen The Rock den Titel „Entertainer of the Year“ abstauben konnte.

Bei den Entrances zum folgenden Match werden die internationalen Kommentatoren vorgestellt.

WWE SmackDown Tag Team Championship
Tag Team Turmoil Match
Dieses Match funktioniert wie ein Gauntlet Match; verliert ein Team, kommt für sie das nächste rein. Es beginnen Heath Slater & Rhyno und Breezango (Tyler Breeze & Fandango). Fandango drückt Slater in eine Ringecke und zwingt ihn in einen Headlock. Nach einem Shoulder Block muss er aber einen Arm Drag und einen Inverted Atomic Drop einstecken. Breeze übernimmt, kriegt aber auch einen Inverted Atomic Drop ab. Rhyno übernimmt zu einem „ECW“-Chant, aber Breeze tritt ihm in en Magen. Er läuft aber in einen Shoulder Block of Death, gefolgt von einem Spear in der Ringecke. Slater macht weiter und liefert sich einen Schlagabtausch mit Breeze. Dieser wechselt sich aus und Fandango zieht Slater von draußen die Beine weg. Fandango schmeißt Slater mit einem Front Suplex auf das dritte Seil und nach einem Wechsel covert Breeze bis zwei. Er trampelt auf Slater rum und auch Fandango fährt ein paar Tritte aus. Slater versucht sich an einem Sunset Flip, aber Fandango tänzelt so rum und bewirft ihn mit Tickets. Slater rollt ihn ein, aber Breeze ist da, wird aber sofort von Rhyno weggehauen. Slater wechselt sich aus, was Fandango nicht mitbekommt. Rhyno gort ihn weg und Breezango ist draußen.
Die nächsten sind die Vaudevillains (Aiden English & Simon Gotch). Die beiden stürzen sich auf Rhyno, aber Slater reißt beide mit einem Plancha um. Im Ring tritt English Slater allerdings zusammen und nimmt ihn in der eigenen Ecke auseinander. Gotch macht weiter und tritt Slater mit Kniestößen zusammen. Er wechselt mit English. Gotch gibt Slater einen Rolling Fireman’s Carry mit, wird aber weggegort. English setzt die Swanton Bomb ins Leere und wird nach einem Implant DDT gepinnt.
Für sie übernehmen die Usos (Jimmy & Jey Uso). Jimmy Uso prügelt direkt mal auf Slater ein, aber dieser fährt einen Crossbody aus. Rhyno übernimmt, wird aber hart in eine Ringecke reversalt. Jey macht weiter und teilt einen Jumping Forearm bis zwei aus. Rhyno mäht ihn mit einer Clothesline um und wechselt mit Slater. Der schaltet sich mit einem Axe Handle ein und schmeißt Jimmy vom Apron, rennt aber in einen Samoan Drop. Rhyno unterbricht das Cover und die Usos zeigen einen Blind Tag, was Jimmy einen Superkick gegen Slater bis drei erlaubt.
Die Tag Champs American Alpha (Jason Jordan & Chad Gable) sind die nächsten und kloppen sich mit den Usos schon auf der Rampe. Die Tag Team Champions zeigen im Ring synchrone German Suplexes. Jordan schmeißt sich und Jimmy raus. Gable fährt einen Diving Crossbody gegen Jey bis zwei aus. Jey gelingt ein Uppercut und nach einem Wechsel zeigen die Usos eine Kombi aus Backbreaker und Axe Handle bis zwei. Jimmy whipt Gable gegen den Turnbuckle bis zwei. Hinter dem Rücken des Ringrichters haut Jey Gable voll eine rein. Jimmy zeigt einen Chop und wechselt mit seinem Bruder, der Gable mit einem Superkick in die Rippen tritt. Die Usos wechseln munter durch und attackieren Gable weiter. Jimmy covert nach einem Leg Drop bis zwei, bevor er einen Headlock ansetzt. Gable kann sich freikämpfen, aber Jimmy kann einen Hot Tag verhindern. Beide klatschen mit einer Clothesline gegeneinander und schließlich wird auf beiden Seiten gewechselt. Jordan teilt einen Dropkick gegen Jey und einen Vertical Suplex gegen Jimmy aus. Es folgt ein Belly to Belly gegen Jey. Alpha wollen nach einem Wechsel einen Double Team Move zeigen, aber die Usos kontern. Gable kann Jimmy allerdings bis drei einrollen. Die Usos sind mit diesem Ergebnis allerdings nicht zufrieden und attackieren die Champions weiter. Gable muss gegen die Ringtreppe. Jordan kriegt im Ring noch einen Samoan Splash ab.
The Ascension (Konnor & Victor) kommen zum Ring. Nach dem Fall of Men gegen Jordan wollen sie direkt den Sack zumachen, aber Gable ist noch rechtzeitig da, wird aber sofort auf das dritte Seil geschmissen. The Ascension trampeln Jordan weiter zusammen. Dieser muss eine Clothesline und ein High Knee einstecken und Konnor covert bis zwei. Victor schaltet sich mit einem Chop ein, doch Jordan weicht einem Corner Splash aus und zeigt einen Belly to Belly Suplex. Chad Gable kommt rein und sie schmeißen Konnor raus. Victor kriegt die High Amplitude ab und die Champions verteidigen.
Sieger und weiterhin WWE SmackDown Tag Team Champions: American Alpha

Schiers Meinung: Bescheuert. Jedes dieser Tag Teams ist wirklich gut, nur hat man davon nichts gesehen. Es treibt mir eh jedes Mal die Tränen in die Augen, wenn ich sehe, was aus Tyler Breeze und The Ascension geworden ist, die einmal mehr der Lächerlichkeit preisgegeben worden sind. Zum Glück kam es nicht, wie von Kollege Hanke prophezeit, zum Debüt von The Revival. Schiers Wertung: 1,5 / 5

Es folgt ein Einspieler für WrestleMania. The Miz wird dann gepudert.

Ein Clip fasst den Zickenkrieg zwischen Nicki Bella und Natalya zusammen.

Nikki Bella vs. Natalya
Natalya haut ihre Gegnerin direkt um, setzt einen Headlock an und zeigt einen Headlock Takeover. Bella befreit sich und versucht sich an einem Cross Armbreaker, aber Natalya kommt frei. Die Kanadierin hält aber mit einem Takedown dagegen, haut Bella ein paar rein und nach einem Waistlock Takedown tritt sie ihr in die Rippen. Sie zeigt einen neuerlichen Waistlock Takedown, aber Bella kontert einen dritten mit einem Kniehebel aus. Natalya greift ins Seil und verlässt den Ring, aber Bella tritt ihr ins Kreuz und springt mit einer Clothesline vom Apron hinterher. Natalya schubst sie aber gegen den Ringpfosten. Zurück im Ring macht sie mit einem Snap Suplex weiter und tritt Bella in der Ringecke zusammen. Nach einer Snapmare und einem Basement Dropkick setzt sie einen weiteren Headlock an. Bella befreit sich mit einem Arm Drag, muss aber eine Clothesline fressen. Bella überrascht sie mit einem Roll Up bis zwei, doch Natalya gibt das Heft nicht aus der Hand. Sie bearbeitet das Bein ihrer Gegnerin und setzt einen Indian Deathlock an, aber Bella kontert mit dem Fearless Lock. Natalya schafft es ins Seil, aber Bella macht mit ein paar Clotheslines bis zwei weiter. Natalya sichert sich aber wieder die Vorteile und fährt nach einem Michinoku Driver einen Nearfall ein. Bella blockt den Sharpshooter und haut die Kanadierin um, was ihr einen Nearfall einbringt. Natalya blockt die Rack Attacke, aber Bella gelingt ein Spinebuster bis zwei. Bella macht mit einem Springboard Enzuigiri weiter, was ihr einen Nearfall einbringt. Sie steigt nach oben, doch Natalya fängt sie ab und verpasst ihr einen Superplex. Sie setzt den Sharpshooter an, aber Bella kontert mit dem Fearless Lock. Die Kanadierin schafft es ins Seil und zieht Bella aus dem Ring. Dort muss Bella gegen die Absperrung, aber Bella erwidert den Gefallen. Beide kloppen sich munter weiter und werden ausgezählt.
Double Countout

Schiers Meinung: Heute ist wirklich der Abend der fragwürdigen Finishes. Hier wieder so ein Fall. Will man sich diese Fehde denn wirklich bis WrestleMania aufheben? Was spricht gegen ein klares Finish? Die eine besiegt die andere klar - 1-2-3. Warum sieht man das heute Abend nicht? Schiers Wertung: 2,5 / 5

Carmella und James Ellsworth geben ein paar Kommentare zu diesem Match ab.

Randy Orton und Bray Wyatt stehen Backstage. Wyatt sagt zu Orton, dass sie vorläufig getrennte Wege gehen müssten, wenn er gewonnen habe, aber am Ende würden sie vereint stehen. Ein Einspieler fasst die Geschichte um die Wyatt Family weiter zusammen.

Randy Orton vs. Luke Harper
Los geht’s im Lock Up und Harper singt ein bisschen. Harper zeigt einen Shoulder Block und Orton verlässt den Ring. Harper haut ihm dort ein paar rein und Orton muss gegen die Absperrung. Orton muss auf die Absperrung, läuft im Ring kurz in einen Ellenbogen, latscht Orton aber mit einem Dropkick um. Harper steigt nach oben, aber Orton haut ihm eine rein und Harper fliegt nach draußen. Orton zeigt seine Pose. Harper kehrt in den Ring zurück, aber Orton sichert sich die Vorteile. Das Geschehen verlagert sich wieder nach draußen und Harper muss mit einem Side Suplex aufs Kommentatorenpult. Zurück im Ring covert die Viper bis zwei. Orton setzt seinen Lethal Headlock of Deadly Death an. Harper befreit sich überraschenderweise und gibt gar nicht dadrin auf. Orton setzt aber mit einem Front Suplex auf das dritte Seil nach und post wieder auf dem zweiten Seil. Orton stiefelt auf Harper ein und nimmt ihn in einen Beard Lock, der wie ein Headlock funktioniert, aber am Bart angesetzt wird. Wieder schafft Harper es, sich aus diesem tödlichen Griff zu befreien. Orton gibt ihm einen European Uppercut Mut, aber Harper hält mit Schlägen dagegen und zeigt eine Slingshot Senton. Harper fährt einen Big Boot bis zwei aus. Orton schmeißt seinen Gegner aus dem Ring, aber Harper blockt den Slingshot DDT und zeigt ein Slingshot Catapult gegen Orton, der darauf draußen landet. Orton blockt einen Tope mit einem Schlag, aber im zweiten Anlauf gelingt es und Orton splatattert über das deutsche Pult. Nun zeigt Harper einen Side Suplex auf das amerikanische Pult, läuft aber in einen Powerslam Ortons. Harper will einen Move vom Turnbuckle zeigen, aber Orton zieht ihm die Beine weg und zeigt einen Superplex bis zwei. Harper blockt einen RKO, kriegt aber einen Full Nelson Slam bis zwei ab. Die Viper setzt mit dem Slingshot DDT nach und deutet den RKO an, aber Harper fährt einen Superkick aus. Harper wiederholt die Aktion und fährt einen 2-Count ein. Harper blockt einen RKO outta Nowhere und zeigt eine Sitout Powerbomb bis zwei. Beide liefern sich einen „Hey/Buh“-Schlagabtausch und Orton kontert die Discus Clothesline mit dem RKO zum Sieg.
Sieger via Pinfall: Randy Orton

Schiers Meinung: Na bitte, es geht doch. Immerhin mal ein klares Finish. Respekt auch an Luke Harper. Dafür, dass die Sache von vornherein klar war, hat Harper da echt viel rausgeholt. Es kam echt noch Spannung auf, ob man Harper nicht vielleicht doch gewinnen lässt und welche Auswirkungen das dann für WrestleMania hätte. Letztlich war es dann doch Orton, der obsiegte und den Sieg auch nötiger hatte, aber da konnte man wirklich nochmal mitfiebern. Schiers Wertung: 4 / 5

Es folgt ein Clip für das WWE Network. Man mag das für sinnvoll halten. Ich aber nicht.

Renée Young interviewt nun Nicki Bella. Diese will was sagen, wird dann aber von Natalya attackiert. Dabei schubsen sie Maries mit ihrem Puderzeugs um. Ein paar Ringrichter gehen dazwischen.

WWE SmackDown Women’s Championship
Naomi vs. Alexa Bliss ©
Naomi beginnt mit einem Roll Up und haut Bliss in die Ringecke. Bliss kriegt einen Kick vom Apron ab, kontert aber einen Springbaord Move bis zwei. Die Titelverteidigerin tritt ihre Gegnerin munter zusammen, bearbeitet ihre Haare und wirft sie hart gegen den Turnbuckle, wieder bis zwei. Naomi hält mir einem Arm Drag dagegen, aber Bliss kontert sie erneut aus und covert sie bis zwei, aber die Herausforderin fährt einen Roundhouse Kick aus. Naomi macht mit einer Clothesline und einem Back Elbow weiter, gefolgt von einem Kick aus der Ringecke und einer Somersault Clothesline. Nach einem Blockbuster vom dritten Seil fährt Naomi einen 2-Count ein. Bliss rennt ins Rear View bis zwei. Bliss sichert sich aber wieder die Vorteile und zeigt den Insault to Injury bis zwei. Die Championesse steigt nach oben, aber Naomi erwischt sie mit einem Dropkick. Bliss kontert aber einen Move nach draußen aus und zeigt im Ring einen DDT bis zwei. Bliss regt sich tierisch auf und kriegt einen Jawbreaker ab, gefolgt von einem Split-Legged Moonsault. Bliss sichert sich aber wieder die Vorteile und covert, legt aber beim Cover die Beine aufs Seil, was der Ringrichter aber mitkriegt. Naomi kontert Twistet Bliss, indem sie die Knie anzieht und holt sich mit einem weiteren Split-Legged Moonsault den Titel.
Siegerin via Pinfall und neue WWE SmackDown Women’s Championesse: Naomi

Schiers Meinung: Es freut mich für Naomi, dass sie nun auch mal das Gold (oder das „Weiß“, je nachdem, wie man das nun sehen möchte) tragen darf. Sie steht wie keine zweite momentan für High-Flying in der Women’s Division (wobei Alexa Bliss da natürlich auch einiges zu bieten hat). Sie hat’s ziemlich drauf, andererseits frage ich mich, wie es nun weitergeht, nun, da wir drei (!) Frauenmatches auf der Card haben. Ist nicht böse gemeint, ich bin nur überrascht. So viel Women’s Division gibt es dann ja doch eher selten. Mal sehen. Ich hoffe nur inständig, dass es bei WrestleMania nicht auf so einen bescheuerten Clusterfuck hinausläuft. Schiers Wertung: 3,5 / 5

Nach dem Match will Renée Young ein Interview mit Naomi führen, aber die wird von „You deserve it“-Chants überwältigt. Sie freut sich, dass sie den Titel mit nach Hause nach WrestleMania nehmen kann.

Carmella wird nochmal interviewt. Sie hat aber keinen Bock drauf und bittet Ellsworth, Dasha rauszuschmeißen.

Enzo und Big Cass bewerben Kentucky Schreit Ficken. Danach kommt ein Einspieler für „Holy Foley“ und noch einer für Fastlane. Die Kommentatoren weisen daraufhin auf „Talking Smack“ hin, bevor ein weiterer Einspieler die Geschichte des Main Events zusammenfasst.

WWE Championship
Elimination Chamber Match
Dean Ambrose vs. Baron Corbin vs. The Miz vs. Bray Wyatt vs. AJ Styles vs. John Cena ©
Styles und Cena beginnen im Lock Up. Cena haut Styles mit einem Shoulder Block weg. Styles tritt ihm gegen den Oberschenkel und Cena rennt ins Leere. Styles setzt ein Argentinian Backbreaker Rack an und schmeißt Cena zum Nearfall auf die Matte. Cena schmeißt Styles einfach in die Luft und zeigt eine Sunset Flip Powerbomb bis zwei. Beide liefern sich einen Schlagabtausch und Styles blockt den STF. Styles zeigt den Fireman’s Carry Neckbreaker bis zwei. Styles knutscht den Turnbuckle und Cena shoulderblockt ihn total kaputt. Styles kriegt die Spin-Out Powerbomb ab und Cena deutet den Five Knuckle Shuffle an, aber der Countdown läuft runter und Dean Ambrose kommt rein. Er stürzt sich auf Cena und wirft ihn nach draußen gegen die Kettenwand. Dort trampelt er munter auf ihm rum. Auch Styles kriegt sein Fett weg und muss eine Vertical Suplex Powerbomb auf den äußeren Stahlboden einstecken. Ambrose haut Cena mit einem Forearm vom Turnbuckle und erklimmt seine Zelle, von wo aus er Cena mit einem Flying Elbow umnietet. Ambrose und Styles ringen im Ring miteinander, aber Cena schaltet sich ein und zeigt einen German Suplex gegen Styles zeigt einen German Suplex gegen Ambrose (ja, dieser Satz ergibt Sinn). Cena versucht sich am AA gegen beide Gegner, aber beide blocken und Styles verpasst ihm einen Enzuigiri. Ambrose haut Styles mit einer Clothesline um und Bray Wyatt entert das Geschehen mit einer Clothesline gegen Ambrose, einem Crossbody gegen Cena und einem Vertical Suplex gegen Ambrose. Styles attackiert ihn, aber Wyatt kontert einen Springboard Move, indem er Styles gegen die Ketten hemmst. Er rennt allerdings gegen den Ringpfosten und Styles setzt mit einem Kick und einem Leg Drop in den Nacken nach. Cena schnappt sich Styles, aber dieser blockt den AA und klettert an den Ketten hoch. Cena folgt ihm und beide liefern sich auf einer Querstrebe einen Schlagabtausch. Styles gewinnt und Cena landet unten, aber Styles kriegt sofort Gesellschaft von Dean Ambrose. Beide klatschen sich gegen die Glaswand und Dean springt mit einem Flying Elbow auf Wyatt, aber dieser kontert mit einem Schlag in den Magen. Wyatt drischt auf den Intercontinental Champion ein, aber dieser setzt zu einer Powerbomb an. Wyatt hält sich an Styles fest und daraus wird ein Tower-of-Doom-Spot. Baron Corbin ist nun auch drin und kloppt sich mit Ambrose. Er haut den Lunatic Fringe mehrfach gegen die Wand und zeigt im Ring die Deep Six. Wyatt attackiert Corbin von hinten, doch dieser schleudert ihn gegen eine Zelle und setzt mit einem Big Boot nach. Corbin wirft Wyatt mit einem STO auf den äußeren Boden und verpasst Styles im Ring die End of Days, aber Cena nimmt Corbin in den STF. Corbin kontert diesen allerdings und verpasst Cena die End of Days. Ambrose stürzt sich mit einem Dropkick auf Corbin und wirft diesen mehrfach gegen die Außenwand, aber Corbin dreht den Spieß um und haut nun seinerseits Ambrose mehrfach überall gegen. Im Ring setzt Ambrose zu den Dirty Deeds an, aber Corbin blockt. Ambrose steigt nach oben, doch Corbin stößt ihn gegen die Außenwand. The Miz ist nun auch mit von der Partie, aber er hat nicht so richtig Bock drauf, gegen Corbin ranzumüssen. Dieser wird allerdings von Dean Ambrose bis drei eingerollt und ist damit draußen. Damit ist er allerdings nicht zufrieden und attackiert Ambrose weiter. Er macht mit ihm eine Zelle kaputt. Ambrose kriegt noch die End of Days ab und hat nun Genugtuung. The Miz nutzt das zu einem erfolgreichen Cover gegen Ambrose. The Miz teilt Kicks gegen Wyatt und Cena aus und attackiert Styles in der Ringecke mit weiteren Kicks. Es folgen Dropkicks in der Ringecke gegen alle drei Gegner. Cena kriegt die Awesome Clothesline ab, aber Wyatt zieht ihn vom Turnbuckle. Wyatt kriegt aber das Skullcrushing Finale auf den Stahlboden ab. The Miz zeigt einen Diving Crossbody gegen Cena, doch dieser rollt durch und pinnt ihn nach einem Attitude Adjustment. Cena wird darauf von Wyatt und Styles in die Mangel genommen, aber Wyatt haut Styles um. Cena kriegt eine Senton ab, aber Cena teilt wieder Shoulder Blocks aus und verpasst beiden Gegnern eine Spin-Ount Powerbomb und einen doppelten Five Knuckle Shuffle. Wyatt kriegt das AA ab, aber Cena kontert das AA mit dem Styles Clash bis zwei. Cena weicht dem Phenomenal Forearm aus und zeigt den AA gegen Styles, aber dieser kickt aus. Nun steigt Cena auf eine Zelle und haut beide Gegner mit einem Diving Crossbody um. Alle liegen sie da. Wyatt kontert darauf einen AA und eliminiert Cena nach Sistier Abigail. Wyatt verprügelt Styles, doch dieser dropkickt ihm gegen das Knie. Cover bis zwei. Wyatt zeigt seinen Spinnengang, aber Styles kontert Sistier Abigail und beide tauschen Nearfalls aus. Erneut kontert Styles Sistier Abigail mit dem Pélé Kick, gefolgt von einem Kniestoß. Es folgt der Springboard 450 Splash, doch Wyatt zieht die Knie an. Wyatt zieht nun doch Sistier Abigail zum Sieg durch.

Schiers Meinung: Das war nun wirklich mal ein cooles Elimination Chamber Match. Viele spannende Nearfalls, das wünscht man sich doch. Für Wyatt freut es mich, dass er nun doch endlich seinen ersten World Title gewinnen durfte. Cena hat sich auch nicht geschont und es kam wirklich ein cooles Gefecht bei rum. Sehenswert. Schiers Wertung: 4 / 5


Schiers Gesamteindruck: An und für sich eine ziemlich zähe Veranstaltung, wenn man mal vom Main Event und Harper vs. Orton absieht. Insbesondere die Tag Team Division treibt mir gerade die Tränen in die Augen - warum muss sie so am Boden liegen? Besser war diese Division nie besetzt (ja, auch zu E&C / Hardy-Zeiten, ihr lieben "In der Attitude-Era war alles viel besser"-Nölsmarks). Ähnliches gilt für die Women's Division. Irgendwie ist gerade bei SmackDown voll der Saft raus. Es fehlt an wirklichen Charakterköpfen wie Charlotte, Bayley oder Sasha Banks. Lynch und Bliss mag ich sehr gerne, doch die ganz großen Matches haben sie nicht bestritten. Aber naja, was rege ich mich auf? Ich bekam zwei ganz coole Matches zu sehen, das ist doch auch mal was. Schiers Gesamtwertung: 2,93 / 5

Letzte Änderung amMontag, 13 Februar 2017 21:30
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten