Der PPV-Talk zu WWE Hell in a Cell 2017

  • 08 Oktober, 2017
  • geschrieben von 
  • Gelesen 213 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

"WWE Hell in a Cell 2017" – der Himmel für Wrestling-Fans oder doch nur die alltägliche Hölle auf Erden? Wir haben uns die Card der SmackDown-Live-Großveranstaltung mal genauer angeschaut und sagen, worauf man sich freuen kann, worauf weniger – und vor allem warum.

 

Kickoff Pre-Show
Tag Team Match
Shelton Benjamin & Chad Gable vs. Hype Bros. (Zack Ryder & Mojo Rawley)

Maik: Ein Match, das gut in die Pre-Show passt, meinetwegen hätte es aber sogar auf der Main Card stehen dürfen. Denn ich freue mich, dass Shelton Benjamin wieder da ist und finde, dass man das der Welt durchaus zeigen kann. Außerdem könnte es endgültig zum Turn von Zack Ryder und den Split der Hype Bros. kommen. Ist zwar alles Undercard, aber das ist man in der Pre-Show schlimmer gewohnt.
Vorfreude: ** ½
Jon Cross: Also wenn ich was auf den Tod nicht ausstehen kann, dann das Zerdeppern namhafter Tag Teams und gezwungene Joint Ventures der Ex mit anderen. Das ist jedes Mal ein kreativer Offenbarungseid - und ein Stich ins Herz eines jeden (S)marks. Versöhnlich stimmt da halbwegs, dass Benjamin wieder an alter Wirkungsstätte weilt - ein echter Könner vor dem Herrn. Zusammen mit den Hype Bros wird da schon was halbwegs Herzeigbares rauskommen. Ansonsten - einmal durchwinken bitte.
Vorfreude: **

Singles Match
Bobby Roode vs. Dolph Ziggler

Maik: Das ist schwere Kost. Ich mag Roode, ich mag Ziggler, ich mag aber nicht den verkrampften Ansatz, mit dem man die beiden beschäftigt. Roode kommt gerade erst im Main Roster an, und man versucht, ihn dem Publikum über seinen Entrance näher zu bringen. Ok. Allerdings entsteht dadurch schon jetzt ein übliches Problem in der WWE, dass man die Vorzüge des Faces so eklatant ausschlachtet und vermarktet, dass sie nur noch nerven. Noch ist es nicht so weit, wäre aber schade. Die Position von Ziggler, der nur noch Steigbügelhalter der Neuen und jetzt Entrance-Imitator ist, wird derweil immer trauriger und aussichtsloser. Man kann nur hoffen, dass die WWE nach irgendeinem Super-Match sich mal am Kopf kratzt und fragt: Was zur Hölle tun wir dem Jungen gerade eigentlich an?
Vorfreude: **
Jon Cross: Finde ich gut und interessant die Ansetzung. Scheinbar hat man mal wieder eine passende Nische für Ziggler gefunden (und er scheinbar zu alter Stärke zurück). Im Gegenzug bekommt Roode On-Air-Time im großen Roster. Im Geiste der Staffelübergabe gehe ich von einem Sieg Roodes aus, denn Ziggy hat für sich und seinen Level glaube das erreicht, was geht - jetzt kann er auch den Big Show machen. Klasse dürfte es auf alle Fälle werden, dazu sind beide mehr als fähig. Jetzt muss nur noch der Rahmen stimmen … und sollten beide Lust auf Arbeit haben.
Vorfreude: ***

Singles Match
Randy Orton vs. Rusev

Maik: Lasst es uns schnell machen: Orton und Rusev sind in aktueller Form nicht mehr erträglich – und vielleicht auch in sonst keiner mehr. Mir egal, ob die hier ein gutes Match auf die Beine stellen, ich werde es mir nicht angucken. Warum? Weil ich es mir nicht angucken will. Next.
Vorfreude: 0
Jon Cross: Am Anfang hab ich bei dem Match echt gedacht, dass es unter dem Banner „Not gegen Elend“ steht. Aber ich sah mich positiv überrascht: beide sind zu einem schönen Programm fähig, wobei sogar Rusev eine ansprechende Figur abgibt. Der Ortonator hat sowieso alles erreicht und kann sich beruhigt verschiedensten Vendettas widmen. Immer noch besser, als Edel-Edeljobber oder Topcarder-Füllwerk. Also meines Erachtens kann man das ruhig noch ein wenig ziehen: Sieg des Bulgaren, dann Fehdenausdehnung zur Series und anschließen schwingen beide zu anderen Gegnern um. Gefiele mir ganz gut.
Vorfreude: **1/2

WWE SmackDown Women's Championship
Natalya (c) vs. Charlotte Flair

Maik: Ich find's gut, dass Natalya endlich mal den Titel hat. Sie wurde in den vergangenen Jahren zwar schon ziemlich nachhaltig beschädigt, aber das kann man jetzt ein Stück weit korrigieren. Außerdem ist sie eine willkommene und gute Abwechslung an der Spitze der Women's Division bei SmackDown. Charlotte bietet sich als Gegnerin hervorragend an, das ist eine frische Ansetzung zweier Könnerinnen. Problem: Charlotte hat ein so viel höheres Standing in der WWE, dass ich an keine Gleichverteilung der Kräfteverhältnisse glauben kann. Wahrscheinlich bekommt Natalya irgendeinen Schummelsieg zugeschrieben.
Vorfreude: **
Jon Cross: Als alter Nattie-Fan sollte ich mich eigentlich freuen, dass sie endlich mal den Titel trägt … aber irgendwie will das Glamour-Feeling nicht so richtig aufkommen. Kann natürlich sein, dass die WWE mal wieder den Moment verpasst hat. Daher lege ich große Hoffnung in das Duell mit Lotta, die eigentlich eine Bank für gute Damenleistungen ist. Und ich bin überzeugt - es wird ein gutes Match. Sieger ist eigentlich egal …
Vorfreude: ***1/4

WWE United States Championship
AJ Styles (c) vs. Baron Corbin

Maik: Ach naja, die Fehde haut mich jetzt nicht so wirklich vom Hocker – wie so weniges, was Baron Corbin tut –, aber man gibt sich immerhin Mühe, das Programm am Leben zu halten und ein klein wenig fortzuschreiben. Auch wenn es viel mit dem Einbinden von Tye Dillinger zu tun hat. Der hüft- und gesichtssteife Corbin überzeugt mich zwar weiterhin nicht, aber es ist jetzt wohl trotzdem nötig, ihm den Titel zu geben. Damit er nach vergeigtem Money-in-the-Bank-Cash-in und einigen Niederlagen nicht ins Bodenlose stürzt. Sein erster Gegner dürfte dann nochmal Dillinger werden, der ihn ja gerade erst bei SmackDown besiegt hat. Und Styles wird frei für neue, hoffentlich wieder höhere Aufgaben.
Vorfreude: ** ½
Jon Cross: Joa … auf den Fight freue ich mich richtig, denn hier können - richtig eingesetzt - beide glänzen und als Gewinner hervortreten: Corbin, wenn er sich den Titel holt und endlich mal nicht mehr so farblos wirkt und AJ, dass er nun wieder für die höheren Gefilde frei wird. Stamford, bitte versaut es nicht. Styles hat inzwischen zur Genüge bewiesen, dass er den MVP geben kann (und was IMO auch nicht nötig war, da er mit einem entsprechenden Ruf einst eintraf) und auch oben gut aufgehoben ist. Vielleicht läuft es diesmal umgekehrt für ihn auf der Road to WM - denn aufwärts wäre ihm zu wünsche. Und für Baron wünsche ich mir, dass er gegen die Hochkaräter dem Gürtel zu neuen Ehren verhilft. Genügend personelle Möglichkeiten sind ja vorhanden.
Vorfreude: ****

WWE SmackDown Tag Team Championship
Hell in a Cell Match
The New Day (c) vs. The Usos (Jey Uso & Jimmy Uso)

Maik: Still und heimlich gab es neben der Women's Revolution noch eine andere kleine Revolution in der WWE: die Tag Team Revolution. Also, ok, eher im Kleinen. Aber guckt mal: Vor einer Weile gab es das erste Tag Team Elimination Chamber Match, jetzt gibt es das erste echte Tag Team Hell in a Cell Match (dieses eine Ding von 1998 vergessen wir mal). New Day und die Usos sind dafür die richtigen, weil verdienten Hauptfiguren. Außerdem ist es ein ganz frischer Impuls in einer eigentlich bald ausgelutschten Fehde. Und mal ein ganz anderes Hell in a Cell. Hat zwar nichts mit der Härte zu tun, die man dort sonst erwartet, wird aber eine actionhaltige Sache, tippe ich. Also: Ich find's gut, ich freu mich aufs Match, ich tippe auf Titelverteidigung.
Vorfreude: ****
Jon Cross: Und täglich grüßt die Müslipackung … ich war froh, dass das Po-Saunen-Trio endlich mal weg vom Gold ist und ohne Gürtel mit ihren Stärken spielt. Aber dank des alten Leidens von WWE (siehe Pre-Show) wurden die drei Spass-ketiere mal wieder ins Pic gedrückt … und bekamen als Gegner mit den Usos wohl die farblosesten Gegenspieler (ohne hier unfreiwillig ein unterschwelliges Oxymoron reinzubringen). Sorry, nix gegen die Teams und die Fehde an sich … aber es gibt weitaus sinnvollere Ansetzungen, die man in den Käfig hätte packen können als einen unterhaltungstechnischen Selbstläufer, der im Cage sein Pulver sinngemäß derart verschießt wie Dolly Buster in einem James Ivory - Film. Dürfte ganz gut werden - wie eigentlich alles im HITC-Gefängnis, aber den Titel will ich weder bei den einen noch den anderen wirklich sehen.
Vorfreude: **1/4

WWE Championship
Jinder Mahal (c) (w/ Sunil & Samir Singh) vs. Shinsuke Nakamura

Maik: Nehmt dem Jobber endlich den Titel ab! Sorry, ich kann ich Jinder Mahal weiter nur den Loser von einst sehen – nur, dass der jetzt auf vermeintlich illegale Weise Muskelmasse angehäuft hat. Das Title-Picture ist leider seit Wochen komplett irrelevant, und so sehr ich Nakamura grundsätzlich im Ring schätze – ich weiß nicht, ob er jetzt der Richtige wäre, um das zu ändern. Die Promos von ihm sind nämlich noch grausiger als von Mahal. Trotzdem: Ich hoffe und sage: Titelwechsel. Und dann darf es Nakamura mit Styles oder Owens zu tun bekommen.
Vorfreude: **
Jon Cross: Wie lange versucht die WWE das Experiment eigentlich noch durchzuziehen? Weiß schon: in Ermangelung entsprechender Koryphäen für die Spitze (konkret: die Vintage-Schwarz/Weiß - Bösewichter der 80er) probierte man das gleiche wie im Sommer 2004. Unterschied zu damals: JBL hatte Talent, Micwork, gute Gegner … und die Möglichkeit sich zu verbessern. Vor allem letzteres sehe ich nicht wirklich bei Mahal, der von ganz unten nach oben gedrückt wurde … und wo ich mich frage, ob es nicht andere Varianten als ihn gab. Mir wäre lieber gewesen, die hätte Tian Bing hochgeschossen und versucht, den chinesischen Markt zu erobern. Das hätte eine schöne Heat für Nakamura gegeben. Der tut mir hier ein bisschen Leid, denn bereits beim SummerSlam hat man die fehlende Chemie zwischen beiden bemerkt. Richtig, richtig schade - denn Shin ist eine echte Bereicherung. Hoffe, er holt den Gürtel … ansonsten sehe ich für Mahal nur eine Rettung: wenn man nämlich Hawaian Blue-Eye in Kurta und Turban steckt und ihn an dessen Seite stellt. Aber das … wird wohl nie passieren.
Vorfreude: **1/2

Falls Count Anywhere Hell in a Cell Match
Kevin Owens vs. Shane McMahon

Maik: Endlich wieder ein Hell in a Cell Match, das diesen Namen verdient! Man hat sich in den vergangenen Monaten (!) viel Mühe gegeben, diese erbitterte Fehde aufzubauen, jetzt darf sie sich gerne in einem brutalen Match entladen. Ok, brutal ist in der heutigen WWE wohl kaum mehr drin, aber man kann sich sicher sein, dass sich McMahon für nichts zu schade sein wird. Leider hat Shane seit seiner Rückkehr einiges an Coolness eingebüßt, seine Spots werden immer mehr zum Klischee, falls das überhaupt noch mehr geht – aber was soll's! Das wird ein gutes Match und es nützt dem Richtigen. Mit dieser Fehde (inklusive der erinnerungswürdigen Attacke auf Vince McMahon!) beweist die WWE mehr Vertrauen in Owens, als es ein Titel allein könnte. Für KO gibt es derzeit nur eine Richtung: nach oben. Er könnte der neue Edge von SmackDown werden. Macht was draus!
Vorfreude: *****
Jon Cross: Tja … hmm … also auf den ersten Blick habe ich mich schwer damit getan: der Corporate Wile E. Coyote im höllischen Käfig gegen den wahren Alpha-Kevin als Vollstrecker. Und kein großer Single Titel - obwohl: da hätte auch eher das Punjabi Prison - Bambuskonstrukt gepasst. Auf der anderen Seite … man hat wirklich versucht, einen roten Faden zu spinnen und die Geschichte bis zum jetzigen Höhepunkt richtig anzuheizen. Zudem mimt Owens den facettenreichen Heel par excellence und man hat auf der anderen Seite die furchtlose Verkörperung der Führungsetage, für DAS Wow des Abends seine Gesundheit zu riskieren und der eigenen Versicherungsgesellschaft die Haare ergrauen zu lassen. Kannst sagen, was de willst: Kevin wird das Ding machen und Shane-O-Mac zieht seins wie eh und jeh durch. Heißt zu gut Deutsch: es wird wieder viel zu Bruch gehen, viel geblutet und hoffentlich werden alle Knochen ganz und alle Zähne im Kiefer bleiben, wenn McMahon jr. sich mal wieder aus luftigen Höhen stürzt. Das war eigentlich schon immer ein Garant für gute Matches … und das wird es mit Sicherheit wieder geben.
Vorfreude: ****

Insgesamt

Maik: Doch, doch, das kann man so stehen lassen. Wie immer gibt es zwar den Orton- und/
oder- Rusev-Ausreißer nach unten, das Gute ist aber: Die beiden stehen im gleichen Segment und können schnell geskippt werden. Der Rest der Card ist weitgehend sinnvoll zusammengestellt und setzt, wie es sein soll, mit den Hell in a Cell Matches die richtigen Höhepunkte. Jetzt müssen die nur halten, was sie versprechen.
Vorfreude: *** ½
Jon Cross: Licht und Schatten wechseln sich ab - sowohl qualitativ als auch was die Vorfreude angeht. Wenn die WWE und ihre Akteure einen guten Tag erwischen und diesen Gimmick-PPV nicht vor den Baum fahren, dann steht uns als Fans ein ganz interessanter Abend bevor. Aber angesichts mancher personeller Entscheidung kann auch das Gegenteil eintreten. Ich lasse mich überraschen - vor allem vom Einfallsreichtum der Matchwriter.
Vorfreude: ***

Letzte Änderung am Samstag, 14 Oktober 2017 21:06

Meistgelesene Artikel (alltime)

Kalender

« Dezember 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31