Post-PPV-Talk zu Elimination Chamber 2013

  • 20 Februar, 2013
  • geschrieben von 
  • Gelesen 1433 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Elimination Chamber 2013Mit Elimination Chamber 2013 wurde der letzte Rastplatz auf der Road to WrestleMania verlassen. Nun geht es mit Vollgas in Richtung der Grandest Stage of ’em all. Wie unsere Redakteure die vergangene Pinkelpause und die erste Erleichterung danach beurteilen, könnt ihr hier lesen.


Elimination Chamber PPV – besser als erwartet?

Maik Hanke: Wie man am unserem Pre-PPV-Talk sehen konnte, war die Vorfreude auf den PPV eher gedämpft. Auf die Elimination Chamber war große Freude da, bei Rock vs. Punk ein bisschen und der Rest schien komplett uninteressant. Und nun im Nachhinein? Wenn ich ins Forum gucke, scheinen ja echt die meisten zufrieden zu sein. Und ich bin auch soweit ganz zufrieden. Die Ergebnisse hab ich fast alle voraussagen können – auch Jack Swagger. The Shield war eine positive Überraschung. Insgesamt war es eine Show, die man sich ganz gut angucken konnte. Die Chamber war im Vergleich zu früheren Chamber Matches nichts allzu Besonderes, aber war doch sehr gut. Ich kann jedoch nicht ganz verstehen, warum alle das Booking so sehr loben. Dazu komme ich aber an späterer Stelle im Talk. Rock vs. Punk war wieder etwas overbookt, aber man kann mit dem Duell zufrieden sein.

Ralf Stommel: Ich zähle mich zu denen, die den PPV als sehenswert einstufen. Das liegt vor allem an dem 3 vs. 3 Tag Team Match. Punk vs. Rock war ganz ok, wenn man bedenkt, dass der Ausgang meilenweit vorauszusehen war. Die Divas rechne ich beim PPV nicht mit, denn sie waren nur als Cooler gedacht. Der Rest war ordentlich und das reicht mir auch. Wenn ein PPV mich zum Mark-Out bringt, ist das eine gute Leistung und daher bin ich sehr zufrieden. Die Chamber hätte für mich noch ein wenig mehr WOW-Effekt haben können, ich glaube, Bryan hätte einen kranken Spot durchaus genommen, schade drum. Sie war dennoch gut besetzt und sinnvoll gebookt, so dass jeder gut dargestellt wurde.

Simon Weimer: Tja, WWE, so kann man's natürlich auch machen! Die Erwartungen so lange dämpfen, bis sogar die Smarks mit positiv klingenden Überschriften wie „besser als erwartet“ anfangen. Ich würde den PPV bei weitem nicht als „gute“ Veranstaltung bezeichnen, aber besser als erwartet trifft es auf jeden Fall. Allen voran ist das natürlich der Verdienst von The Shield, aber auch alle Beteiligten im Elimination Chamber haben gute Arbeit geleistet und Punk und Rock haben aus ihrer Situation naja... das Beste herausgeholt. Der Rest war eben Midcard und konnte mich wie üblich nicht mitreißen, was zum Teil an den Workern liegt (Show vs. Del Rio), in Teilen aber auch komplett am Booking (Cesaro vs. Miz).

Manfred Reisinger: Ich bin da eher auf der Seite von Simon. Nur weil man mittlerweile an fast jeden WWE PPV mit niedrigen Erwartungen rangeht, ist der Event dann nicht gleich gut, wenn diese Erwartungen erfüllt wurden. In meinen Augen war dieser Event geprägt von Vorhersehbarkeit (mit Ausnahme des Tag Team Matches), Botches und Fails (Del Rio, Finish im US Titlematch) und Overbooking (Main Event). Die Chamber war zwar ansehnlich, kam aber an ihre Vorgänger nicht ran. Insgesamt daher in meinen Augen ein eher unterdurchschnittlicher PPV.



Mexiko vs. Amerika – das Duell um die Welt(meisterschaft im Schwergewicht)

Maik Hanke: Alberto Del Rio gegen Jack Swagger kann man bringen, wenn man Swagger nationalistisch darstellt und ihn Del Rio als Einwanderer kritisieren lässt. Geht. Braucht es den Titel? Muss nicht, aber halte ich hier für sinnvoll. Denn wer würde sich sonst für Del Rio vs. Swagger bei WrestleMania interessieren? Und da komme ich zu meinem Problem mit dem Booking im Chamber Match: Ich kann es nicht ausstehen, wenn zwei Falls (gerade die finalen Falls) so kurz hintereinander passieren. Das ist immer so abgehackt. Und ganz wichtig: Es stärkt Jack Swagger nicht wirklich. Der Typ war eine Lachnummer vor seiner Pause, nun kommt er wieder, gewinnt ein paar Mal, aber wirklich stark für ein Titelmatch wirkt er nun auch nicht. Was bringt es, ihm so einen gestohlenen Sieg zu geben? Der Typ soll doch eine Bedrohung für Del Rio und den Titel darstellen. Hoffentlich wird der Titel aber auch in den Fokus der Story gezogen und nicht nur als Randnotiz mitgeschleift… Ich glaube jedenfalls – Stand: heute – nicht an einen Titelwechsel bei WrestleMania durch Swagger. Viel eher durch einen Cash-in Zigglers nach dem Match. Zumal man bei Ziggler deutlich merkt, dass er ein viel größeres Standing hat als Swagger.

Manfred Reisinger: Das Finish in der Elimination Chamber empfand ich auch als sehr lahm. Sieht man sich frühere Ausgaben an, so erinnere ich mich noch heute an exzellente One-vs.-One-Duelle in der Chamber, etwa The Undertaker vs. Triple H vor einigen Jahren. Gut, dieses Niveau hätten Randy Orton und Jack Swagger auch nicht erreicht, aber etwas mehr als ein simpler Einroller wäre in meinen Augen schon angebracht gewesen. Auf die Fehde hingegen freue ich mich. Es bleibt interessant zu beobachten, wie die Fans reagieren. Stehen sie am Ende sogar hinter Jack Swagger oder ist es selbst für die Amerikaner zu heftig? Bei uns in Deutschland wäre die Antwort klar, aber Amerika ist da eben doch etwas anders. Allein schon wegen dieser Frage interessiert mich diese Fehde und am Ende wird das Match bei WrestleMania zwar kurz, aber beide haben im Ring was drauf, von daher.

Ralf Stommel: Oha, so ein Gimmick und vor kurzem stand doch Mrs. McMahon noch für die Roten im Wahlkampf. Es ist gewagt und polarisiert. Ich finde, Swagger hat nun endlich einen eloquenten Manager an der Seite, so dass es was werden kann. Nein, er wird es nie zu dem Micwork oder Stil im Ring bringen wie Ziggler, aber braucht er auch nicht. Er ist halt ein Wrestler und Ziggler der Showstealer. Mir ist das ganze etwas zu flott gebookt und für mich geht der gestohlene Sieg von Swagger auch in Ordnung. Man wird jetzt alles daran setzen, Swagger aufzubauen und mit dem guten Match gegen Bryan hat man das auch schon gut hinbekommen. Ich warte darauf, wenn es zum ersten Face-Off kommt, da wird mir ein wenig Bange um Del Rio, denn er wird einfach verbal überfahren werden. Apropos del Rio, ich finde den Turn immer noch doof, man hätte ihm nur das Move Set von jetzt als Heel geben sollen und gut wäre es. Dann könnte man Swagger als Face-Real-American gegen ihn booken, hätte mir persönlich besser gefallen. Für WM klingt es mal wieder nach dem Opener und ob es gut wird, wird sich zeigen. Ziggler ist im Moment ein relativ armer Kerl, der muss den Koffer nämlich bis zu Extreme Rules schleppen, um dann hoffentlich endlich mal den Titel zu holen.

Simon Weimer: Das Finish in der Chamber wird ja ziemlich oft kritisiert und ich weiß gar nicht warum. Ich fand das verdammt gut gelöst. Für mich kamen von vorne herein ohnehin nur Swagger oder Jericho als Sieger in Frage, da Orton schon seine Fehde mit Henry eingeleitet hatte. Als Jericho dann gepinnt wurde, fürchtete ich schon weitere lahme acht Minuten mit einem Screwjob Finish. Daher finde ich den Einroller schon eine sehr nette Lösung. Del Rio ist die erste Fehde um die World Heavyweight Championship seit Ewigkeiten, auf die ich mich wirklich freue. Del Rio ist als Face immerhin erträglich und Swagger eckt mit Colter richtig gut an. Ich hoffe nur, man weiß mit dem Gimmick umzugehen und übertreibt es nicht wie mit Daivari, den man von jetzt auf gleich auf Druck des Networks aus dem Programm nehmen musste...


The Shield trotzen allen Herausforderungen: Gegen wen geht es bei WrestleMania?

Simon Weimer: Genau diese Frage habe ich mir sofort nach dem Pin von Rollins gestellt und soll ich euch was sagen? Ich habe mich dafür gehasst! Kann man als Smark nicht einfach mal den Moment genießen, sich im Glanz der einzig ernst zu nehmenden Heels sonnen? Nichtsdestotrotz, die Frage, was nun bei WM wartet, ist keine schlechte. Im Grunde haben sie ja alles erreicht. Ursprünglich hatte ich die Befürchtung, dass sie bei WrestleMania reif sind und für irgendeinen fetten Babyface-Push sorgen dürfen, aber jetzt frage ich mich: Wer soll das sein? Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich darauf tippen, dass sie gar kein offizielles Match bestreiten, sondern einfach irgendwo eingreifen. Im Main Event zum Beispiel, oder bei Lesnar vs. Triple H.

Maik Hanke: The Shield hat doch tatsächlich Cena, Ryback und Sheamus clean besiegt. Wer hätte das gedacht? Nun steht meiner Ansicht nach auch fest, dass das Trio ein erneutes 6 Men Tag Match bei WrestleMania bestreiten wird. Nur wer werden die Gegner? Sheamus und Ryback – wenn man da nicht noch einen der beiden turnt und die beiden gegeneinander stellt… – werden wohl dabei sein. Und dann? Cena ist raus. Oder greift The Shield ins Match zwischen Punk und Cena nächste Woche ein, kostet Cena das Titelmatch und er geht mit Sheamus und Ryback ins Rematch? Nee! Aber wen könnte man denn statt Cena in das Match stellen, der ähnlich stark wirkt? Gibt da doch eigentlich keinen mehr (Undertaker nicht, oder?). Und man stelle sich vor, dann gewinnen die Faces auch noch. Wie wirkt dabei denn ein Cena, der später am Abend den Titel gewinnen wird? Mit ihm konnte Shield nicht besiegt werden, ohne ihn schon? Naja, egal. Vielleicht darf Shield ja noch mal siegen auf der großen Bühne.

Ralf Stommel: Believe in the Shield! Für mich sind die Jungs derzeit die absolut heißesten Superstars der WWE. Sie sind als Gruppe eine Wucht und sehr stark, haben noch kein Match verloren und wirken trotz ihres Heel-Status dominant und gefährlich. So muss das sein! War aber auch bei Nexus mal der Fall, was das Ende vom Lied war wissen wir ja leider. Aber bis es zu diesem bösen Ende kommt, darf man noch träumen, davon dass es weiter so gut geht. Dass man The Shield nicht bei RAW verlieren lässt, wenn man ihnen beim PPV den Sieg gab, war klar, auch dass Jericho den Pin nehmen musste. Mir wäre Sheamus vs. Ryback zwar sehr lieb, aber dazu wird es wohl leider nicht kommen. Gegen wen The Shield nun antreten soll? Ich weiß es nicht, aber ich hoffe auf ein weiteres tolles Match – ich mag diesen Stil. Ich fürchte, dass man bei WrestleMania die Jungs verlieren lässt, hoffe aber, sie dürfen bei Extreme Rules dann die Fehde für sich entscheiden. Warten wir es ab und genießen es, solange es noch geht. Over sind die Jungs wie nichts anderes.

Manfred Reisinger: Die Gegnersuche ist hier wirklich die entscheidende Frage. Wenn man sich so das Roster anguckt und dann diejenigen Faces streicht, die schon verplant sind, bleibt da nicht mehr viel übrig. Randy Orton eventuell, aber dann verläuft die angedeutete Fehde mit Mark Henry im Sand. Vielleicht The Big Show, für den ich aktuell auch keine andere Fehde sehe. Ein Turn wäre da eben nötig. Oder aber man gibt The Miz den Spot, sollte man seine Fehde mit Cesaro schon vor WrestleMania beenden. Hört sich alles nicht so toll an, wer der dritte Gegner neben Sheamus und Ryback werden wird. Am besten klingt da noch Randy Orton. Aber abwarten, vielleicht plant WWE ja ganz anders und sogar Sheamus vs. Ryback?


The Rocks Gegner bei WrestleMania: Cena, Punk – oder beide?

Maik Hanke: CM Punk steckt also weiter in der Titelstory, obwohl er beim PPV erneut gegen The Rock verloren hat. In der kommenden Woche wird es Cena vs. Punk heißen – der Sieger tritt gegen The Rock bei WrestleMania an. Ich vermute, dass es kein cleanes Finish geben wird und wir letztlich unser Triple Threat Match bekommen werden. Und wenn der Undertaker nächste Woche nicht auftaucht und eine Story gegen Punk einleitet, dann wird er bei WrestleMania vermutlich fehlen und Punk darf ins Titelmatch. Das gefiele mir sehr gut. So macht sich WWE nicht lächerlich, indem es plötzlich Cena vs. Rock „twice in a lifetime“ bringt, und Punk darf ENDLICH einen WrestleMania-Main-Event bestreiten. Selbst wenn er verliert – den Spot hat er einfach verdient.

Ralf Stommel: Punk liefert seit über einem Jahr eine grandiose Show, er spielt alle Rollen, die er bekommt, hervorragend und warum sollte sich das hier ändern? Tut es nicht und das ist gut so. Mich wunderte es nur, dass Punk nicht mehr darauf anspielt, dass er eigentlich das Match gewonnen hat, aber gut, die Road ist noch relativ lang und es kann noch kommen. Der Face-off mit Cena war ordentlich und wenn ich träumen darf, dann träume ich davon, dass Punk Cena besiegt. Ja, ich weiß, soweit kommt es nicht, aber bis nächste Woche halte ich an diesem Traum fest. Maik sagte es ja schon: Wenn der Taker nicht kann, wird er von Cena bei WrestleMania gepinnt werden, denn ich glaube irgendwie, Rocky will nicht für Cena den Job machen, das würde er noch eher für Punk tun. Hat man ja gesehen, Punk durfte Rocky besiegen, auch wenn kein Ref da war, Cena nicht. Ich rechne mit dem Threesome, wenngleich Vince das ja eigentlich nicht im Main Event mag.

Simon Weimer: Dass es Punk alleine auf keinen Fall wird, dürfte klar sein. John Cena, der fairste Sportsmann aller Zeiten muss hier natürlich seinen Rumble-Sieg einfach so aufs Spiel setzen, um sich selbst zu beweisen, dass er es immer noch drauf hat. Kann man sich da nicht ein BISSCHEN mehr Mühe geben? Es muss ja nichts Großes sein, einfach eine kleine Roode-vs.-Storm-Nummer. Der Cowboy wollte seinen No.1 Contender Spot auch erst nicht aufs Spiel setzen, bis Roode mit ein bisschen Cheap Heat seine Familie ins Spiel gebracht hat. Kurzes Wortgefecht und bumm – im Eifer des Gefechts haben wir ein glaubwürdig aufgebautes Match. Ich kann es nicht begründen, aber mein Urin sagt mir, dass im Match nächste Woche das Licht ausgehen wird und wir die Glocken zu hören bekommen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der Taker letztes Jahr zum letzten Mal sang- und klanglos verschwunden sein soll.

Manfred Reisinger: Das Match nächste Woche ist richtungsweisend. Wie meine Kollegen schon sagten, wenn der Undertaker nächste Woche nicht erscheint, werden wir ihn dieses Jahr nicht bei WrestleMania sehen und CM Punk stattdessen aufgrund eines Draws gegen John Cena im Main Event. Im Grunde eine einfache Rechnung. Man weiß, welche Alternativen es gibt, nur für welche man sich entscheidet, ist noch offen und ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht, was mir lieber ist. Als ehemaliger großer Undertaker-Mark finde ich ihn immer noch toll, nur sollte er lieber auf seine Gesundheit achten und lieber noch ein paar Monate Pause machen, um dann bei WrestleMania XXX seine Karriere zu beenden. CM Punk im Main Event von WrestleMania hätte was, aber wenn diese Fehde dann genauso lahm verläuft wie die bisherige ohne John Cena, dann lieber doch nicht, zumal das Finish von WrestleMania eh zu 90% sicher ist.


Endlich – ein neuer WWE Title!

Maik Hanke: Das kam plötzlich! Da war CM Punk über 400 Tage lang Champion und man hat so lange darauf gewartet, dass er einen neuen Titel einführt. Er wäre der perfekte Mann dafür gewesen. Er, der 2011 WWE und Cena in seinen Pipebombs so sehr kritisiert hat. Er, der eine neue Ära einleiten wollte. Er, der damals schon angekündigt hat, den Titel zu ändern. Und dann sind tatsächlich Bilder eines neuen Titels im Internet kursiert. Bilder von einem Titel, der so aussieht wie der neue. Und nun kommt The Rock und führt aus dem Nichts den Titel ein. Passt zwar auch, schließlich hat er Cena auch immer kritisiert. Aber bei Punk hätte es doch mehr Nutzen gehabt. Schließlich wäre es dann SEIN Titel und er wäre anders als Rock nach WrestleMania noch da. Naja. Der neue Titel ist zwar auch gewöhnungsbedürftig und glitzert immer noch so blöde wie der alte. Aber immerhin ist das hässliche Cena-Spielzeug nun weg. Ganz cool könnte es aber sein, dass die Seitenplatten am Gürtel austauschbar scheinen und jeder Champion eventuell ja sein eigenes Logo eingraviert bekommt. Die Namensplatte fehlt ja. Dummerweise wird Cena nun ausgerechnet diesen neuen Titel – der ja eigentlich ein Symbol dafür ist, dass die Cena-Ära im Titelgeschehen nun vorüber ist – bei WrestleMania in die Höhe recken dürfen…

Ralf Stommel: Ich finde den neuen Titel um Längen besser als den alten. Punk war durch seinen Heelturn leider raus aus dem Presenter-Job. Das muss ein Face tun, damit alle das Ding bejubeln und kaufen. Ich finde den Neuen besser als den Alten und damit ist's auch gut. Natürlich stimmt es mich traurig, dass ausgerechnet Cena der Erste sein wird, der den Titel erobert, aber Cena hatte das Gold nun über ein Jahr nicht mehr, und ich glaube, Cena hat bestimmt eine Klausel im Vertrag, die ihm das Gold jetzt wieder zusichert. Mir wird zwar ein wenig übel, wenn ich daran denke, dass heute Punk Cena vorhielt, dass er weder The Rock noch Punk besiegen konnte und dies dann nachholt, aber irgendwo muss ja immer die böse Seite sein.

Manfred Reisinger: Ganz ehrlich, wie der Titel aussieht, ist mir im Grunde egal. Ich konnte mit dem alten Belt leben, so nun auch mit dem neuen. Ärgerlich ist in meinen Augen nur, dass ihn ausgerechnet The Rock präsentieren durfte, obwohl es eher zu CM Punk passte. Lange genug hätte man ja Zeit gehabt…

Simon Weimer: Och, ja... ich weiß gar nicht so recht, was ich dazu schreiben soll. Als es bei Rockys Promo in die Richtung „Hey Jungs, ich werde hier gleich einen neuen Belt enthüllen.“ ging, dachte ich mir, dass mir der Stein seit langer Zeit endlich mal wieder sympathisch werden könnte. Tja, und dann kam eben der nächste Bling-Bling-Belt. Ich meine, klar, es ist eine Steigerung zum Vorgänger. Der wurde aber schließlich auch von Cena eingeführt, daher keine große Herausforderung, das zu toppen. Ich bin jedenfalls gespannt, ob das nun wirklich nur The Rocks Belt ist und danach etwas komplett anderes kommt oder bei jedem Champ einfach nur die kleinen Bullen gegen etwas anderes ausgetauscht werden. Alles in allem war das wohl der schlechteste und unspektakulärste Titeltausch in der WWE-Geschichte. Dabei wurde der vorherige Gürtel sogar von seinem aktuellen Fehdenpartner und nun schon zweijährigen Widersacher eingeführt. Da war doch eigentlich alles für richtig schön fiese Aktionen vorbereitet. Gürtel auf 'nem Pentagramm verbrennen oder so.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Juni 2013 09:01

Kalender

« Januar 2022 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31