Simon Weimer

Simon Weimer

Von Swimmingpools oder Fußgängerzonen ist bei der WWE nie die Rede. Das dachte sich wohl der findige Youtuber Joe Weller, der mit seinen Videos teilweise schon die 10 Millionen-Klick-Marke geknackt hat.

Im Netz kann man so offensichtlich für Wirbel sorgen - die Passanten im Real Life zeigten sich von einem Spear oder einem Superkick eher wenig beeindruckt.

Im heimischen Swimmingpool wird dann auch an glorreiche Attitude-Zeiten erinnert, wenn es Finisher für die Damenwelt hagelt. Dabei macht uns Joe Weller gleichzeitig klar, warum sich Menschen wie Alice Schwarzer weigern, Steuern zu zahlen - die wollen keine öffentlichen Schwimmbäder unterstützen, in denen solche Gräueltaten verübt werden:

Gestern wagte sich NXT zum allerersten mal aus ihrem Kokon, der Full Sail University und veranstaltete eine Show in Cleveland Ohio, die auch aufgezeichnet wurde. Laut diverser Aussagen soll einiges davon auch zukünftig auf dem WWE Network zu sehen sein. Neben den Matchergebnissen gab es einige weitere, interessante Randnotizen:

- Dave Hancock vom PW Insider bezeichnete die Veranstaltung als "die beste Wrestlingshow, die ich besucht habe - seit Jahren". Zudem berichtet Hancock von einer sehr "erwachsenen" Crowd mit nur wenigen Kindern.

- Die Damen, vertreten durch ein Match zwischen Charlotte und Bayley, erhielten laut Hancock mit die besten Reaktionen des Abends - was nicht nur Ric Flair zu verdanken war, der ebenfalls ringside anwesend war.

- Sami Zayn hielt eine In-Ring-Promo, die von Hancock als "eine der besten des vergangenen WWE-Jahres" bezeichnet wurde. Er hoffe, dass diese Promo auf dem Network in seiner vollen Länge zu sehen sein wird und alle Zuschauer das sehen durften, was er an diesem Abend miterleben durfte.

- Das Match zwischen Big Show und Ryback wurde von der Crowd gnadenlos niedergemacht. Big Show wurde mit "please retire"-Chants empfangen, worauf er antwortete, dass sein Kontrakt noch 10 Jahre laufe.

Hideo Itami & Finn Balor vs. The Vaudevillains
Sieger via Pinfall: Hideo Itami & Finn Balor

Non Title Match
Sasha Banks vs. Alexa Bliss
Sieger via Countout: Alexa Bliss

Baron Corbin vs. Tyson Kidd
Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Big Cass vs. Wesley Blake
Sieger via Pinfall: Wesley Blake

WWE Showcase
Big Show vs. Ryback
Sieger via Pinfall: Ryback

Tyler Breeze vs. Kallisto
Sieger via Pinfall: Tyler Breeze

Charlotte vs. Bayley
Sieger via Pinfall: Charlotte

Non Title Match
Kevin Owens vs. Alex Riley
Sieger via Pinfall: Kevin Owens

Cesaro vs. Adrian Neville
Sieger via Pinfall: Cesaro

„Vigilante vs. King“ heißt es in einem Einspieler, den uns WWE ständig in den Hals drückt. Doch wie viel ist davon in ihrer aktuellen Fehde zu sehen? Heute wollen wir dem großen Aufeinandertreffen von WWE und WCW auf den Grund gehen.

Wie begann alles? Vor einem knappen halben Jahr kämpfte Triple H um seine Führungsmacht bei RAW. Nachdem sich sein Team bei der Survivor Series am Sole Survivor namens Dolph Ziggler die Zähne ausbiss, griff der König höchstpersönlich ins Geschehen ein. Kurz vor dem entscheidenden Threecount hörten wir eine Krähe und die Lichter gingen aus. Gerüchte besagen auch, dass bei einigen Wrestling-Redaktionen die Lichter ausgingen – die hatten 14 Jahre lang schließlich nur ein einziges Thema: Wann taucht der Stinger endlich in der WWE auf?

Aber egal, der Moment war, so wie war, perfekt um Nostalgiegefühle zu zu wecken. Besser kann man den Charakter des Stingers gar nicht einfangen: Der Guten in der Unterzahl, alles scheint verloren und plötzlich wird die Halle abgedunkelt. Er kommt, beseitigt die Ungerechtigkeit und verschwindet wortlos wieder.

An dieser Stelle sehe ich auch Stings lange Abwesenheit gut erklärt: Er tauchte erst wieder auf, als wirklich Not am Mann war: Als es um die Jobs von Harper, Ryback & Ziggler ging. Auch bei diesem Auftritt: Selbes Prinzip, alles wunderbar, auch wenn man sich so langsam eine Erklärung vom Stinger wünschte.

Die sollte dann nach langem hin und her bei Fastlane folgen – doch der Vigilante blieb still und Hunter erklärte uns die Beweggründe der beiden im Alleingang. Und genau in diesem Moment fängt die Story nicht nur an zu schwächeln, nein damit wurden ihr quasi in einer vollkommen unnötigen Not-OP beide Beine amputiert.  Sting kommt also nach 14 Jahren angeschissen, um sich für den Untergang der WCW zu rächen? Was soll das sein? Ein leicht verspäteter Versuch, das Invasion-Angle noch zu retten?

Wir leben im Jahr 2015 und absolut niemand interessiert sich mehr für WWE vs. WCW. Sting wird von WWE großspurig als „Vigilante“ beworben. Das zeigt mir, dass sich ja zumindest irgendjemand mit dem Charakter beschäftigt haben muss. Warum hat man das nicht als Aufhänger genutzt? Er konnte es nicht ertragen, wie die Authority die Superstars drangsaliert hat. So hätte man auch die 14 Jahre super erklären können, indem er gesagt hätte, er sei anderweitig beschäftigt gewesen. Die Buchstaben „TNA“ hätte er nicht einmal in den Mund nehmen müssen.

So hätte man einen selbstbewussten dunklen Rächer gehabt – nun hat man nur einen weiteren alten Mann, der der Vergangenheit nachhängt. Und seine erste verbale Antwort durte er nicht einmal selbst dem Publikum vortragen, nein das musste ein Video mit Stimmenverzerrer sein. Angelehnt war das ganze übrigens an den Black Scorpion, mit dem Sting 1990 in der WCW fehdete:



Zugegeben, die Umsetzung, die wir heute haben ist 1000 mal besser und die Idee an sich ist auch nett – wenn man jemand komplett unbekannten hat. Oder eben jemand, der am Mic nicht sicher ist. Aber Borden ist so ein großartiger Talker, dass das hier einfach verschenktes Potenzial war.

Tja, dann kam auch schon der Run In für Orton und nun? In der Go-home-Show hat man alles umgesetzt, was diese Fehde so großartig hätte machen können. Man hat den Stinger endlich ans Mic gelassen – der Typ kann mit seiner Mimik, seine Stimme, seiner ganzen Präsenz einfach immer den Unterschied machen – das hätte man viel früher nutzen müssen. Man hat dem Charakter seine Würde zurückgegeben, indem er endlich klar gestellt hat, dass es hier nicht um die WCW geht und er damit nicht seinen Glanzzeiten hinterher trauert.

Die Involvierung von Mrs. McMahon gibt dem ganzen schließlich noch die bitter benötigte persönliche Note. Was bleibt also zum Abschluss zu sagen? Es wäre mehr drin gewesen – viel mehr. Für viele gilt Sting vs. Hunter nicht unbedingt als das Traummatch, aber alleine die beiden Charaktere bieten sich eigentlich für eine Konfrontation an.

Triple H terrorisiert nun schon seit Jahren das Roster und hat ohnehin seinen Ruf als King of Burials weg. Sting war schon immer das, als was er bei WWE angekündigt wird – der Vigilante, der Rächer der Enterbten. Hätte man diese letzte Promo am Anfang der Fehde gebracht und darauf aufgebaut, hätte das ein episches Aufeinandertreffen werden können.

Was fühle ich nun also als Fan? Der große, epische Moment ist mir verwehrt geblieben, aber die hohen Standards, die ich an den Stinger lege, hat er mit der letzten Promo wieder einmal alle erfüllt. Und ich will verdammt nochmal mindestens einen Grund, mich auf diese WrestleMania zu freuen – und den hat er mir geliefert.

Der Datenvergleich

Alter: 56 Jahre
Debüt: 1985
Größe: 190 cm
Gewicht: 113 kg
größte Erfolge:
6-facher WCW Heavyweight Champion,
2-facher NWA World Heavyweight Champion,
4-facher TNA World Heavyweight Champion Sting

 

Alter: 45 Jahre
Debüt: 1992
Größe: 193 cm
Gewicht: 116 kg
größte Erfolge:
5-facher WWE World Heavyweight Champion,
8-facher WWE Champion,
King of the Ring 1997,
Royal Rumble Sieger 2002 Triple H>

Non Title Match
Cesaro & Tyson Kidd vs. Los Matadores
Sieger via Pinfall: Cesaro & Tyson Kidd

Ryback vs. Kane (w/Big Show)
Sieger via Pinfall: Ryback

Ryback vs. Big Show
Sieger via Pinfall: Big Show

Paige (w/AJ Lee) vs. Brie Bella (w/Nikki Bella)
Sieger via Submission: Paige

New Day vs. The Miz & Damien Mizdow
Sieger via Pinfall: New Day

Non Title Match
Rusev (w/Lana) vs. Jack Swagger
Sieger via Submission: Rusev

Dolph Ziggler & Dean Ambrose vs. Bad News Barrett & Luke Harper
Sieger via Pinfall: Dolph Ziggler & Dean Ambrose

Dolph Ziggler verkündete zu Beginn der Show, dass er am Intercontinental Championship Match bei WrestleMania teilnehmen werde. Nach und nach kamen die bisherigen Teilnehmer heraus. Es entstand ein Brawl, während R-Truth sich anschlich und sich den Gürtel schnappte.

Nach seiner Niederlage verkündete Kane, dass Ryback nun noch gegen Big Show antreten müsse.

Mizdow ließ seinen Partner im Stich, was New Day zum Sieg nutzten.

Nach dem Main Event ging das Spielchen um den IC-Belt weiter. Daniel Bryan kam heraus und R-Truth übergab ihm den Titel freiwillig. Der G.O.A.T. wurde dann schließlich von Stardust attackiert.

Diese Woche gab es nach Rhino das nächste schockierende Comeback: The Brian Kendrick! Und der bestritt gleich mal den Main Event gegen Finn Balor. Außerdem: Tyler Breeze ist immer noch nicht fertig mit Hideo Itami.

Hideo Itami vs. Bull Dempsey
Sieger via Pinfall: Hideo Itami

Lucha Dragons vs. Tye Dillinger & Jason Jordan
Sieger via Pinfall: Lucha Dragons

Baron Corbin vs. Tye Dillinger
Sieger via Pinfall: Baron Corbin

Bailey vs. Becky Lynch
Sieger via Submission: Becky Lynch

Finn Balor vs. The Brian Kendrick
Sieger via Pinfall: Finn Balor

Itami wurde nach dem Opener von Tyler Breeze attackiert, konnte jedoch beim anschließenden Brawl die Oberhand gewinnen.

Jason Jordan ließ seinen Partner gegen Ende des Matches im Stich und verließ die Halle. Eine Erklärung verweigerte er backstage.

Rhino wurde befragt, warum er zu NXT gekommen sei. Er meinte, er habe viel darüber gehört und als er es gesehen habe, habe er Wrestler mit dem gleichen Feuer gesehen, das er selbst hat.

Zu Beginn des Main Events saß Kevin Owens am Kommentatorepult und legte sich mit Alex Riley an. Schließlich hatte er genug und verließ die Halle, nur um gegen Ende der Show noch einmal reinzuplatzen. Er beförderte Riley über den Kommentatorentisch und lieferte sich einen Stardown mit Finn Balor.

Nach Fastlane versuchte Bad News Barrett, weiterhin seinen Intercontinental Championship zurück zu erobern, Jack Swagger legte sich wieder einmal mit Rusev an und Goldust musste gegen Adam Rose ran.

Dean Ambrose vs. The Miz
Sieger via Pinfall: Dean Ambrose

Natalya (w/Cesaro & Tyson Kidd) vs. Naomi (w/The Usos)
Sieger via Pinfall: Natalya

Non Title Match
Bad News Barrett vs. Daniel Bryan
Sieger via Pinfall: Daniel Bryan

Fandango vs. Curtis Axel
Sieger via Pinfall: Fandango

Dolph Ziggler, Ryback & Erick Rowan vs. Seth Rollins, Kane & Big Show
Sieger via Pinfall: Dolph Ziggler, Ryback & Erick Rowan

Die Show startete mit Daniel Bryan, der uns seine Pläne für WrestleMania verraten wollte, als er von Bad News Barrett unterbrochen wurde. Ein Loser wie er würde Mania gar nicht verdienen, genauso wenig wie Dean Ambrose.Das konnte Letzterer nicht auf sich sitzen lassen und attackierte BNB. Der Gürtel blieb erneut bei Ambrose - bis zum seinem Match, bei dem sich BNB heran schlich und sich den Gürtel schnappte.

Lana und Rusev hielten eine Promo über ihren Sieg bei Fastlane und zeigten einen Brief, den sie von Vladimir Putin erhalten haben. Jack Swagger wollte das ganze unterbrechen, landete jedoch letztendlich im Accolade.

Während Barretts Match war R-Truth am Kommentatorenpult und schnappte sich heimlich den Titelgürtel, den er kurz darauf Backstage an Dean Ambrose übergab.

Stardust war als Rosebud verkleidet und attackierte Goldust nach dem Match.

... war geile Scheiße! Zumindest wenn man den heutigen, kleinen Ausschnitt betrachtet. Der Opener von Slammiversary 2012. Solider Aufbau im Vorfeld, zwei Jungs die Spaß haben und überhaupt eines der letzten Male, dass Joe auch nur ansatzweise so etwas wie Motivation gezeigt hat.

Hoffentlich dürfen wir bei seinem neuen Arbeitgeber (wer auch immer das sein wird) mehr Höhepunkte wie sein Match gegen Austin Aries erleben.

Heute ging es natürlich darum, was Kevin Owens zu seinem Sieg bei Takeover: Rival sagte. Außerdem waren die Vaudevillains im Einsatz und wir sahen das Debüt von Solomon Crowe.

Rhyno vs. Elias Samson
Sieger via Pinfall: Rhyno

Enzo Amore & Colin Cassidy (w/Carmella) vs. The Vaudevillains
Sieger via Pinfall: Enzo Amore & Colin Cassidy

Non Title Match
Sasha Banks vs. Blue Pants
Sieger via Pinfall: Sasha Banks

Non Title Match
Kevin Owens vs. Adrian Neville
Sieger via Pinfall: Kevin Owens

Die Show begann mit William Regal, der meinte, Neville habe sich zwar keinen Titleshot verdient, aber er verdiene die Chance auf Rache an Owens - die werde er heute in einem Non Title Match bekommen.

Owens machte noch einmal klar, dass niemand das Recht habe sauer auf ihn zu sein, denn er habe niemals jemanden getäuscht, immer mit offenen Karten gespielt. Er habe nun ein besseres Leben für sich und seine Familie und das wird auch Finn Balor ihm nicht wegnehmen.

Backstage wollte Balor gerade seinen Ambitionen auf den Titel klar machen, als Rhyno, der gerade sein NXT-Debüt gab, mit einem breiten Grinsen an ihm vorbei lief.

CJ Parker kam heraus und meinte, er hasse alles und jeden bei NXT und er werde die Show jetzt übernehmen. Als er gerade dabei war, den Ring mit Absperrband zuzukleistern, wurde er vom debütierenden Solomon Crowe attackiert.

Heute erwartete uns der letzte Hype für Fastlane mit R-Truth, Kane, Big Show & The Ascension. Kurz gesagt: Mit jeder Menge Wrestlern, die man auf der PPV Card vergebens sucht.

Daniel Bryan vs. The Miz
Sieger via Submission: Daniel Bryan

Kane vs. Ryback
Sieger via Pinfall: Ryback

Non Title Match
Bad News Barrett vs. R-Truth
Sieger via Pinfall: R-Truth

The Ascension vs. The New Day
Sieger via Pinfall: The Ascension

Roman Reigns vs. Luke Harper
Sieger via Pinfall: Roman Reigns

Big Show vs. Erick Rowan
Sieger via Pinfall: Big Show

Paige vs. Cameron
Sieger via Submission: Paige

Jimmy Uso vs. Tyson Kidd
No Contest

Seth Rollins vs. Dolph Ziggler
Sieger via Pinfall: Seth Rollins

Bad News Barrett wurde von Ambrose abgelenkt, was R-Truth zum Sieg nutzte.

Goldust vs. Stardust wurde für Fastlane angekündigt. Beide hielten jeweils eine Backstage-Promo.

Rusev unterbrach Jimmy und Kidd, fertigte sie ab und hielt ebenfalls eine Promo.

Der Main Event endete mit einem Brawl, den die Authority für sich entscheiden konnte.

Jawohl, der Titel verrät es, wir haben heute wieder einmal NXT zum Thema. Auch wenn die Talente das Special am Mittwoch zu etwas Besonderem gemacht haben, soll es heute ums Booking gehen. Denn das Booking beinhaltet so vieles, was man gerade bei RAW so gut gebrauchen könnte.

Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, standen Sami Zayn und Kevin Owens bis zu ihrem großen Aufeinandertreffen genau zweimal zusammen im Ring - der Rest lief über Promos oder im Falle Owens über Backstage-Skits. Owens ist momentan fast schon der Brock Lesnar von NXT. So bookt man Teilzeitkräfte.

Die beiden haben den Zuschauer auf eine emotionale Achterbahn mitgenommen, wie das selbst die Vollzeitkräfte im Mainroster nicht hinkriegen. Hier mal eine kleine Übersicht, was man alles mit diesen 3 (!) Aufeinandertreffen geschafft hat:

- mit dem Finish bei Takeover wurde Zayns Status als niemals aufgebendes Babyface gestärkt
- Owens wurde sogleich als neues Monster etabliert
- dem Ex-Champ wurde kurz nach seinem Happy End wieder die nächste Herausforderung gestellt, was seine Halbwertszeit bei NXT nach oben schraubt (und er bei RAW momentan ohnehin keinen Platz finden würde)
- der neue Champ behält seine Glaubwürdigkeit: Die Ansage zum Titelgewinn wurde wahr gemacht. Sieht man heute nicht mehr oft
- das Matchende lässt im wahrsten Sinne des Wortes zahllose Optionen offen
- durch die wenigen Aufeinandertreffen und keinen einzigen Brawl (abgesehen vom Start der Fehde) im Vorfeld bleibt die Paarung frisch

... und nicht zu vergessen, dass das Ganze ein riesiger Schocker war und den Status der NXT-Specials als can't-miss-Event festigt. Etwas, dass sonst keine Wrestlingshow heutzutage von sich behaupten kann...

In dieser Woche wurde der Gewinner des British Bootcamps von Al Snow herausgerufen. Außerdem gab es eine weitere Kontrontation zwischen den Wolves, Matt Hardy und der Revolution sowie ein Handicap Match.

Bobby Roode vs. Austin Aries
Sieger via Submission: Bobby Roode

Bram vs. Crazyy Steve
Sieger via Pinfall: Bram

ECIII & Tyrus vs. Rockstar Spud, Mandrews & Jeremy Borash
Sieger via Pinfall: ECIII & Rockstar Spud

Madison Rayne vs. Awesome Kong
Sieger via Pinfall: Awesome Kong

Kurt Angle & Lashley vs. MVP & Samoa Joe
Sieger via Pinfall: MVP & Samoa Joe

Roode machte nach seinem Sieg klar, er wolle ein Titelmatch um den World Heavyeight Championship in naher Zkunft. Eric Young schien da anderer Meinung zu sein und attackierte ihn hinterrücks.

Al Snow rief Grado, Teilnehmer des British Botcamp, heraus. Die beiden haben nächste Woche ein Match.

Matt Hardy sprach über Jeffs Verletzung, als ihn die Revolution attackieren wollte. Die Wolves machten den Save.

Nach dem Handicap Match versuchte ECIII Rockstar Spud den Kopf zu rasieren, doch Mr. Anderson machte den Save.

Daniel Bryan und Roman Reigns waren diese Ausgabe äußerst beschäftigt mit einem Tag Team Turmoil Match, in das sie von Kane gesteckt wurden. Außerdem verkloppte Adam Rose mal wieder seine Rosebuds in einer sonst ereignislosen SmackDown-Ausgabe.

Bray Wyatt vs. R-Truth
Sieger via Pinfall: Bray Wyatt

Paige vs. Summer Rae
Sieger via Submission: Paige

Adam Rose vs. Fandango
Sieger via Pinfall: Fandango

Tag Team Turmoil Match
Daniel Bryan & Roman Reigns vs. The Miz & Damien Mizdow
Sieger via Pinfall: Daniel Bryan & Roman Reigns

Daniel Bryan & Roman Reigns vs. The Usos
Sieger via Submission: Daniel Bryan & Roman Reigns

Daniel Bryan & Roman Reigns vs. Los Matadores
Sieger via Submission: Daniel Bryan & Roman Reigns

Daniel Bryan & Roman Reigns vs. Slater & The Gator
Sieger via Pinfall: Daniel Bryan & Roman Reigns

Daniel Bryan & Roman Reigns vs. Kane & The Big Show
Sieger via Pinfall: Daniel Bryan & Roman Reigns

Dieser Tage liest man jede Menge Kritik von Fanseite. Unter Wrestlern gilt TNA mittlerweile sogar als Karrierekiller. Da man ja nicht ständig Dinge bashen kann, ohne sie gesehen zu haben, habe ich mich diese Woche mal wieder überwunden, mir das Lockdown-Special anzusehen.

Um mit dem Positiven anzufangen: Gratulation an den Lockerroom! Respekt, dass sie sich für die gefühlten 50 Hansel in der Halle immer noch den Arsch aufreißen.

Der Rest, tjoa... am Booking hat sich nicht viel geändert. Große Matches ohne Anlaufzeit, man ersäuft jede Woche in „Highlights“. Bestes Beispiel: Roode vs. EY. Die beiden haben ein gutes Match geliefert, hatten ein sehr schönes Finish, aber man wollte einfach nicht so recht mitfiebern. Irgendjemand meinte einmal, man brauche für einen Heelturn einen verdammt guten Grund – sonst bist du einfach nur ein Arschloch und niemand schert sich um so jemanden. So gesehen ist Young z.Zt. das größte Arschloch im Roster – nicht im guten Sinne.

Alles abgesehen davon, dass man poduction-mäßig mit dem Reebot bei Destination America noch mehr abgefallen zu sein scheint. Die Kameraarbeit kommt mir einfach miserabel vor, dazu fehlt mit dem Abgang von Mike Tenay jegliche Emotion im Kommentar (was übrigens auch Bände spricht, wenn der Professor für die Emotionen sorgen muss).  Matthews macht keinen schlechten Job, hätte sich jedoch viel besser mit Tenay ergänzt, zumal man Taz schon lange anmerkt, das er nicht mehr so wirklich Bock hat.

Das wichtigste, was mir gefehlt hat: Warum sollte ich nächste Woche wieder einschalten? Keine Drohung, dass ein Koffer eingelöst wird, kein Racheschwur, nicht einmal ein Cliffhanger. Falls mich jemand überzeugen könnte, warum ich mir die nächste Show ansehen sollte, die Kommentarfunktion steht zu eurer freien Verfügung.

In our final part, we discuss a whole bunch of topics: wXw's relationship with Jeff Jarrett's GFW, an almost-booking of Alberto Del Rio and the role of the kayfabe in our day in age.

So, you were also announced as one of the partners of Jeff Jarrett's new GFW. Had Russo anything to do with that?

Tassilo Jung: Not at all.

Then what is the Deal with wXw and GFW?

Tassilo Jung: GFW is basically a network for promoters all around the world to do business with each other. The only thing GFW has done itself so far, was bringing Wrestle Kingdom 9 to the Amercian PPV distributors. That was a big deal for New Japan. We also don't know what's coming next. We get little updates from them, but we can't talk about that. But there were no disadvantages for us, joining this network. In fact, just this October, we've had Jushin “Thunder” Liger and Hiroshi Tanahashi, NJPW's top draw over here. That wasn't directly through GFW, but there was a mutual trust, since we're part of the same organization.

Did you reach out to GFW or was it the other way around?

Tassilo Jung: They contacted us. We briefly thought about it and like I said: No disadvantages.

TNA is America's 2nd biggest promotion. Do you think GFW with its global network will be able to grow like TNA did?

Tassilo Jung: Well, I think it's a different concept. Until this point, GFW has never promoted  a show of their own. Maybe they will in the future, I don't know. Right now it's just a network. It's all about the next steps. But yes: With all the promotions involved, this could get big.

So would you say, the GFW could be seen as a global, modern-day National Wrestling Alliance?

Tassilo Jung: No, not really. The NWA had a lot more influence in creative and all those things. We don't have any of that. That I would consider a very real disadvantage.

wXw also has other partners like Big Japan and CZW. Do you have something planned for those partnerships in the future?

Tassilo Jung: Yes in fact, just last October, we held the World Triangle League with those two promotions. For our last show, we have had CZW's Drew Gulak over here. With Big Japan, it's a bit difficult. They're in a tough spot in terms of finances. But, like in every good marriage, we're not giving up on them.

A couple of months ago you've announced Alberto Del Rio for one of your shows, probably the hottest free agent on the planet right now. But then his appearance got cancelled. What happened?

Tassilo Jung: The thing is: You can contact Del Rio directly, book him through his agent or through various people that are in contact with Del Rio. Our contact was a good friend of Del Rio's. We were negotiating while he was on a tour in England. The problem was: His agent already booked him for a series of events for that period of time. They've been told, they could pay up front – we didn't have that information. And since the other thing was a whole series of events it was clear, which booking he would take. It was just really, really bad timing. But we got over all of that and Del Rio is definitely somebody we wanna work again with in the future.

How do you convince a former WWE Champion to work for you?

Tassilo Jung: I don't wanna convince anybody. If people want to work someplace else, they should work there. I want people to come here because they like to. If you look at WWE right now: We've had a lot of these guys here. May it be Daniel Bryan, Dean Ambrose, Sami Zayn, Cesaro, Adrian Neville or Seth Rollins, who participated in the 16 Carat Gold Tournament. I think we have a pretty good reputation. Wrestlers that have been here usually tell good things about wXw.

How do you deal with media? Is it worth it to still keep the kayfabe?

Tassilo Jung: In some areas, where it is still a hardcore fan base, sometimes it works. But I think, we shouldn't do it anymore in this day in age. I mean, you don't have to expose everything, but please don't think people are stupid. Some folks still tell media that in the States it's scripted, but in Europe and Germany it is real. You can't tell that anybody that really watches wrestling. To me, it's the old McMahon-terminology: Sports Entertainment. To say it's real – well, that's a lie, glorification of violence and last but not least you ruin your own credibility.

So... is wrestling without kayfabe even possible?

Tassilo Jung: No, because kayfabe is everything. Without kayfabe there's no selling, there's no playing to audience. It's just two guys in their street clothes exchanging holds.

So what do we now? Maybe continue like we're doing right now, but being more open about the kayfabe?

Tassilo Jung: I've talked to several wrestlers about that aspect, because it's difficult. The first credo should be: Wrestling is not a competitive sport! We should be very open about that. Cause that's wrestling's strong point! If I watch a boxing match, there's a good chance the thing will be over in 30 seconds. Most of the time, that won't happen in wrestling, usually I get my money's worth.

The other big thing to me is: They should at the same time be looked at as athletes, not just stunt men. Stunt men fall three times on huge mats, they're protected all the time. As a wrestler you take for example 10 suplexes. Every day. On a ring that's made of wood, metal and a little upholstery. That's basically the same impact like a car crash with 20mph. So, you can look at a 40 year old wrestler and you can tell what he's been doing all his life. Calling a wrestler anything less than an athlete is ridiculous. Finally, the wrestler has to preserve his role in front of the audience. The fan has in my eyes still the demand to his suspension of disbelieve.

Here we go. What does Tassilo think about Russo's controversial reputation? Will we see him back in wXw? And what does he think of his new champion?

Obviously Russo is a very controversial personality. One of our users called you “nuts for paying the guys even one cent”. What do you say to that?

Tassilo Jung: I would say: We've got attention. Also: What is that opinion based on? He said a lot in DVDs and Podcasts and lots of time I really understand his point of view.

For example?

Tassilo Jung: A lot of people think the whole “May Young giving birth to a hand”-angle was a Russo deal. When in reality he wasn't even working for WWE at the time. I think, Russo is somebody that didn't always do the right thing – nobody does. But he's also a guy that gets a lot of bad credit he simply doesn't deserve. In the end, he was with WWE in the Attitude Era, in their heyday. I mean, of course he didn't do all of that by himself, it's always a group effort. But whoever says that I, as an independent promoter, can't learn something from somebody that has made millions of dollars in this business is understanding something terribly wrong here.

Will we see Russo again?

Tassilo Jung: Yeah. Obviously he won't do tons of shows, but I'm not gonna let one of my characters walk out, while they have an ongoing story. (meanwhile it has been confirmed that Russo will return on March, 14th for the event “Dean End” in Frankfurt)

You said, you're gonna be able to learn a lot from him. What do you hope he brings to wXw, except for what happens in front of the camera?

Tassilo Jung: Like I said: Attention, an interesting story that will mesmerize the audience, but also another point of view. Different people look at things differently. For example: Last year, we flew Tom Pritchard in, for ten days. He helped us massively in terms of managing and structuring everything. After that he helped the talents in the ring with their work. Everyone just took so much from it. To come back to that user that made the comment about paying him one cent: If you don't use all of that wisdom from veterans and experienced people – that's downright arrogant.

So, Carsten Beck is because of Russo your new wXw Unified Champion. Why him?

Tassilo Jung: You should ask Russo that (laughs). But I can tell you why Karsten Beck is a good wrestler.

Looking forward to the answer.

Tassilo Jung: He's a really charismatic guy with a one-of-a-kind look in Germany. Once he enters the building, immediately there's a reaction. And that reaction intensifies once he grabs the mic. He's just a really, really strong old school heel. If you look around, everyone tries to be cool, wants to be loved. Karsten doesn't want any of that and that's what makes him so valuable. That's something you don't find these days, especially in the German independent landscape.

But at the same time, isn't it a great compliment, when you get cheered by the “smarts”?

Tassilo Jung: Well, there's two different perspectives on that. One is: People are recognizing you're playing a character. And you play it so good, they love you for it. So you're doing a good job. The other one is: People are recognizing you're only playing a character and it's just obvious you're not that guy. First and foremost, I'm always critical when a heel gets cheered. Even if fans these days tend to like the anti-hero. But that's a phenomenon in society, not just in wrestling.

You don't wanna miss our last part when we talk with Tassilo about their partnership with Jeff Jarrett's GFW, an unfortunate almost-booking of Alberto Del Rio and the role of the kayfabe in our day in age.

Tassilo Jung is the CEO of one of Germany's biggest promotions, the wXw. Their last show ended with a title change. The three count was counted by none other than Vince Russo. We caught up with Tassilo and discussed a whole bunch of topics, starting with their working relationship with the (in-)famous former WWE Writer.

First of all, congratulations. Bringing in Vince Russo at your last show, Back 2 the Roots, and him crowning your new Champion Karsten Beck was a pretty big shocker. You, as a referee, were in the middle of it all. How was the crowd's reaction?

Tassilo Jung: They were really surprised. We've had a really long program between the Keel Holding, The AUTsiders and PROST. That program started in February, took off again in December  and the involvement of Vince Russo marked the clear end. It was the end of the show, the good guys already stood tall in the ring, soaked in the moment and out comes Russo. Looking back at our “Shotgun”-Episode (a Youtube-Show of wXw) you can definitely tell, there was some confusion going on in the audience. Russo in independent wrestling? You don't see that every day.

Do you think people even knew it was Russo? He's not that often in front of the camera these days.

Tassilo Jung: I don't think every single one in the venue even knew who Russo was. But especially in Oberhausen we have a very smart audience. We were also showing his WCW Titantron and I think true wrestling fans figured out pretty quick what was going on.

What were the reactions to Russo online?

Tassilo Jung: Well, we are watching our Facebook very closely, in terms of “how many people are reading our posts”. When we covered the story about Tim Wiese (German soccer player) possibly joining WWE, we've reached four-and-a-half times more people than usual. When we posted the picture with Russo, Beck and the Championship, we've reached six-and-a-half times more people, that's massive. It basically went viral. We don't even have that many followers. It's just a huge name, he worked for WCW and WWE in creative. He fits wXw very well in the year of 2015.

I guess through Russo's involvement people may start watching wXw. Meaning people that didn't watch up until this point. To what extend did you bring him in, in terms of getting new eyes on the product?

Tassilo Jung: In my opinion, everyone that is well known and doesn't belong to our core lockerroom is brought in to get more people to watch. wXw grew in its early days as an internet darling, getting guys from the States like Daniel Bryan, El Generico, Kenta Kobashi or even Jake Roberts. Russo fits in that line. After all, Clothesline.eu asked for an interview. You guys didn't interview wrestlers from wXw before that. We've got some attention. Lots of Ex-WCW and WWE stars work independent shows, but other than our partner IPW:UK, I don't think Russo's been part of an indy organization before us.

Do you think the Russo-effect is short-termed or will he have an impact on wXw's future?

Tassilo Jung: Every step we take to gain a broader audience has a long-term effect on us. If people see a new product and it's good, some of them will stay. And I'm certain we offer just that.

Alright, let's take a step back: You have introduced Russo as a new investor. What's behind all that?

Tassilo Jung: We are growing rapidly right now. 2013 we've had our first tour throughout Germany. This year we have 20 Shows in all kinds of different towns. So we need money to pay for things like venue, licenses etc. up front. It's great to incorporate something like that in your show with a big name. It just makes sense. The kayfabe has evolved immensely, but it is still wrestling's job to create that suspension of disbelieve. That itself can come in all kinds of different forms.

If you look at CHIKARA, they've created their own little fantasy world and every person in the building plays a role. Of course that's a product for a smarter audience and that's where the lines between fiction and reality blur. I can't tell you where the line blurs in our product, because that's what makes wrestling interesting to me.

How did you get in contact with Russo and how did you convince him to work for a German independent promotion?

Tassilo Jung: There are basically two ways to convince somebody: Either he needs money, I don't think he does, by the way, or you've got something really exciting going on. The chance to enter a new market. And someone who is watching the German wrestling landscape right now would recognize Germany could be such a market.

Wanna know what Jung thinks about Russo's controversial reputation and if we will see him again in wXw? Stay tuned for Part 2!

Die Go-Home-Show für Takeover: Rivals wartete mit dem Comeback von Emma, dem letzten Hype für das Championship Match und den Halbfinals des No.1 Contender Turniers auf.

Emma vs. Carmella
Sieger via Submission: Carmella

No.1 Contender Turnier - Halbfinale
Adrian Neville vs. Baron Corbin
Sieger via Pinfall: Adrian Neville

Bayley vs. Becky Lynch (w/Sasha Banks)
Sieger via Pinfall: Bayley

No.1 Contender Turnier
Hideo Itami vs. Finn Balor
Sieger via Pinfall: Finn Balor

Baron Cobrin
wurde während seines Match von Bull Dempsey attackiert.

Wir sahen kurze Interview-Clips, von Zayn und Owens, die ihr Titelmatch für nächste Woche hypten.

Becky Lynch wollte während ihres Matches eine Verschnaufpause nehmen, wurde jedoch von Sasha Banks zurück in den Ring befördert. Bailey nutzte das zum Belly to Bailey, was zum Sieg reichte.

Baron Corbin vs. Bull Dempsey wurde für Takeover: Rivals verkündet.

Tyler Breeze erinnerte uns noch einmal daran, dass er sich das laufende No.1 Contender Turnier sehr genau anschauen werde.

Adrian Neville begleitete den Main Event am Kommentatorenpult.

The Miz sicherte sich gleich einmal den Main Event von Fast Lane für seine heutige Ausgabe von MizTV: Daniel Bryan & Rumblesieger Roman Reigns waren zu Gast.

Dolph Ziggler & Ryback vs. Goldust & Stardust
Sieger via Pinfall: Dolph Ziggler & Ryback

Dean Ambrose vs. Curtis Axel
Sieger via Pinfall: Dean Ambrose

Adam Rose vs. Fandango
Sieger via Pinfall: Fandango

Roman Reigns vs. The Miz
Sieger via Pinfall: Roman Reigns

Non Title Match
Rusev vs. Erick Rowan
Sieger via Submission: Rusev

Paige vs. Alicia Fox
Sieger via Submission: Paige

Handicap Match
Daniel Bryan vs. Seth Rollins, Jamie Noble & Joey Mercury
Siegr via Submission: Daniel Bryan

Die Show beginnt mit MizTV, heute zu Gast: Daniel Bryan & Roman Reigns. Nachdem Miz einmal zu viel den Mund aufmachte, fing er sich einen Superman Punch ein. Er schlug vor, dass er und Bryan nicht bis Fast Lane warten, doch sie wurden von Seth Rollins unterbrochen, der kurzerhand ein Handicap Match zwischen Bryan, ihm selbst und J&J Security ansetzte.

Stardust überließ gegen Ende des ersten Matches Goldust seinem Schicksal und verließ die Halle.

Bad News Barrett schlug erneut Ambrose' Herausforderung aus.

Bray Wyatt lieferte erneut eine rätselhafte Promo ab.

Nach dem Main Event wurde Bryan von Kane attackiert. Der G.O.A.T. musste noch zwei Chokeslams und einen Curbstomp einstecken.

Zur Ablenkung. Der Ausgang spielt im Endeffekt überhaupt keine Rolle.“ So sprach die Krähe aus Blind Guardians neuestem Meisterwerk „Beyond the Red Mirror“ und könnte damit glatt den Krieg meinen, den WWE am Sonntag mit dem Royal Rumble angezettelt hat. Dank Schneesturm und ausgefallenem RAW warten wir immer noch auf echte Storyerklärungen und der Krieg tobt weiter. Inzwischen meldete sich auch Mick Foley via Facebook zu Wort.

Foley sieht Reigns nicht als das Problem, sondern das gesamte Booking des Rumbles und der vielversprechenden Babyfaces. Er habe die Fans nach der Veranstaltung mit hängenden Köpfen aus der Halle gehen sehen. Das Problem sei nicht, dass ihr Favorit nicht gewonnen habe, sondern dass Leute wie Ambrose, Bryan & Ziggler, Leute die sie jahrelang mit Chants und Merchkäufen unterstützt und als Stars verehrt haben, so unspektakulär das Feld räumen mussten.

Das killt ihre Aura und Foley fürchtet, dass das auf lange Sicht Fans kosten wird, die sich andere Beschäftigungen suchen. Besonders absurd wird das ganze, wenn man bedenkt, wie sehr Vince ständig darauf pocht, seine Wrestler als Superstars darzustellen. In meinem Standpunkt hielt ich das ganze für ein Mittel zum Zweck – um Reigns möglichst nicht mit den wirklich beliebten Faces aneinander rasseln zu lassen.

Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt, heißt es. Und sollte dieser ganze Rumble wirklich Mittel zum Zweck gewesen sein, um uns von einem Doppelturn zwischen Lesnar und Reigns abzulenken, hat er durchaus seinen Zweck erfüllt. Sollte das ganze nicht der Fall sein, oder nicht noch eine komplett unvorhersehbare Wendung kommen, sollte man vielleicht doch nicht alle Mittel nutzen, die einem so zur Verfügung stehen...

Podcasts haben sich bei Wrestlern zu einer beliebten Plattform entwickelt, um Dampf abzulassen und mit ehemaligen Arbeitgebern abzurechnen. Dies tat nun auch Lisa Marie Varon aka Tara aka Victoria (unter WWE-Banner) bei Jim Ross.

Die Organisation in Nashville beschrieb sie als katastrophal. Einmal habe sie über Twitter erfahren, dass sie für einen Pay Per View gebookt sei. Man habe es nichtmal für nötig gehalten, ihr irgendwelche Reiseinformationen zur Verfügung zu stellen.

Varon ist in Chicago eine lokale Berühmtheit mit eigener Wrestling-Pizzeria und hat laut eigener Aussage einen TNA-Event dort mit 6.000$ aus eigener Tasche promotet. Die ehemalige Knockouts Championesse war zunächst nicht sehr erfreut, als man ihr Poster für das Event schickte und darauf ein anderes Knockout zu sehen war.

Dixies Reaktion, als sie sie darauf ansprach, den Event eigenständig promotet zu haben: „Ja, habe ich gehört.“ Endgültig übergelaufen ist das Fass dann, als sie eine Rundmail aus dem TNA-Büro erreichte, in der die Worker aufgefordert wurden, eine andere Pizzeria in Chicago mit den Worten „the best pizza I've ever had“ zu promoten.

Ihren Ärger bekam dann Bruce Pritchard ab, zu dem sie meinte: „Der Tag, an dem ich hier kündige, ist der Tag, an dem ich der Schlampe eine knallen werde.“ Pritchards Reaktion: „Damit würdest du uns allen einen Gefallen tun.“

Kalender

« Juli 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31