Impact

Impact Wrestling im Umbruch: Top-Abgänge, Titelwechsel, Twitch-Livestream

Impact Wrestling im Umbruch: Top-Abgänge, Titelwechsel, Twitch-Livestream

16. Januar 2018
Bei Impact Wrestling ändert sich mal wieder alles. Die aktuellen TV-Tapings in den Universal Studios bringen weitere Abgänge von Top-Stars,…
Schlagwörter: Impact Wrestling TNA

Top Stories

WWE TLC 2018 – die Card – WWE Tables, Ladders and Chairs 2018

WWE TLC 2018 – die Card – WWE Tables, Ladders and Chairs 2018

11. Dezember 2018
Mit WWE TLC 2018 könnte die WWE bei ihrem letzten PPV des Jahres noch einmal eine Kracher-Show auf die Beine…

NXT TakeOver: WarGames 2018 – Meine Erwartungen und Tipps im PPV-Talk

17 November, 2018

NXT TakeOver: WarGames 2018 steht vor der Tür. Am Wochenende der WWE Survivor Series haut der gelbe Brand wieder alles raus. Uns erwartet eine ziemlich spannende Großveranstaltung und eine Show, bei der jedes Match Showstealer-Potential hat. Meine Erwartungen und Tipps im PPV-Talk.

WWE Super Show-Down: Warum Undertaker vs. Triple H wieder großes Kino war

08 Oktober, 2018

Ich hab' ja nicht so recht dran geglaubt. Daran, dass der Undertaker und Triple H bei der unfassbar aufgeblasenen Houseshow mit dem unfassbar einfallslosen Namen WWE Super Show-Down noch einmal die glorreichen alten Zeiten aufleben lassen können. Doch genau das konnten sie bei ihrem „Last Time Ever“. Here's why.

So leicht wäre das Ende von WWE Hell in a Cell zu retten gewesen

17 September, 2018

Das Ende von WWE Hell in a Cell war scheiße. Da sind wir uns doch alle einig, oder? Ein Match-Abbruch und kein Sieger zwischen Roman Reigns und Braun Strowman – das ist für einen PPV-Main-Event grundsätzlich bescheiden, für ein Hell in a Cell Match um die WWE Universal Championship ist ein solches Unentschieden aber besonders kläglich. Dabei wäre es so leicht gewesen, das Finish zu retten.

NXT Takeover Brooklyn IV: Ich habe nur ein Problem mit Gargano vs. Ciampa...

18 August, 2018

Dass NXT Takeover: Brooklyn IV die Hütte abreißen und dem WWE SummerSlam mal wieder die Show stehlen wird, darüber sind wir uns doch auch diesmal wieder alle einig, oder? Die Matches versprechen ungemein viel, und dann geht auch noch Johnny Gargano vs. Tommaso Ciampa mit einem Titel-Fight in die nächste (und vielleicht vorerst letzte?) Runde. Doch mit dem Main Event habe ich diesmal auch ein kleines Problem. Mein Solo-Pre-PPV-Talk.

WWE WrestleMania 34 im Review: Gut ist nicht gut genug

09 April, 2018

Einige gute Matches, eine Reihe von handfesten Überraschungen und die Comebacks von Daniel Bryan und dem Undertaker – WWE WrestleMania 34 hatte so Einiges zu bieten. Darf ich trotzdem enttäuscht sein?

WWE WrestleMania 34: Die Card ist einfach zu voll!

08 April, 2018

„Qualität vor Quanität“ ist eines von vielen Sprichwörtern, die mir einfallen, wenn ich jedes Jahr auf die WrestleMania-Card blicke. Für WrestleMania 34 stehen wir schon bei 13 Matches. John Cena vs. The Undertaker ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Beim Zehnjahresvergleich wird die Tendenz besonders deutlich: Bei WrestleMania 24 waren es zehn Matches, bei WrestleMania 14 lediglich acht.

Ronda Rousey in der WWE: Stoppt die Schmierenkomödie!

17 März, 2018

Lange hat sich die WWE um sie bemüht. Die Frau, die als aktuell größter WWE-Star durchgehen könnte. Ex-UFC-Champion Ronda Rousey. Drei Jahre nach ihrem ersten WWE-Auftritt hat die Mixed-Martial-Arts-Kämpferin mit Promi-Faktor einen Vertrag beim Wrestling-Riesen unterschrieben und ist prompt im Spotlight gestartet. Bei WrestleMania 34 soll sie an der Seite von Kurt Angle gegen Triple H und Stephanie McMahon antreten.

Schiers Standpunkt: Zur Lage der Women's Division

19 Dezember, 2017

Lang und beschwerlich war er, der Weg zur Women's Revolution. An anderer Stelle habe ich mich schon mal etwas ausführlicher darüber ausgelassen. Nun wird ein weiterer Schritt unternommen und zum ersten Mal wird das Royal Rumble Match für Frauen freigegeben.

Wie ich finde, ist das ein positiver und folgerichtiger Schritt – das sage ich keinesfalls, weil ich von Royal Rumble Matches an sich sonderlich viel halte (von den 31 bisherigen sind höchstens zwei oder drei einen Blick wert – und ja, ich habe mich durch alle durchgenerdet), sondern, weil so den Frauen endlich immer mehr gleichberechtigte Wertschätzung zuteil wird. Wenn ich ehrlich bin, erwarte ich von dem Match an sich eigentlich relativ wenig, unabhängig von Männlein oder Weiblein. Diese ewigen An-den-Seilen-Festklammern- und Feiern-weil-man-den-Gegner-eliminiert-hat-aber-äh-äh-denkste-er-kommt-nochmal-zurück-und-schmeißt-dich-raus-weil-du-nicht-aufgepasst-hast-Spots haben sich schon viel zu lange abgenutzt und dennoch sieht man sie alle Jahre wieder.

Zur vollen Gleichberechtigung ist es freilich immer noch ein weiter Weg. Pro Brand gibt es gerade einmal einen Frauentitel. In dieser Hinsicht würde es mich freuen, wenn es hier demnächst noch einen Midcard- und einen Tag Team Titel für Frauen gäbe; vielleicht ist es sogar möglich, den Frauen einen eigenen Brand zu geben; momentan frage ich mich eh, wie die WWE die ganzen Leute aus NXT, dem diesjährigen Mae Young Classic, dem CWC und der vielleicht irgendwann kommenden britischen Division bei diesem Showpensum noch irgendwie unter einen Hut kriegen will. Gut, bei sieben Stunden Wrestlingcontent pro Woche zzgl. Großveranstaltungen nach einem neuen Brand zu fragen, mag ein kühnes Unternehmen sein und ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, ob ich das langfristig gut finde, jedoch kommen momentan immer mehr Leute nach, während mit James Ellsworth, Emma, Darren Young, Summer Rae und – starten wir mal die mutige Prognose – demnächst wohl Rich Swann kaum Leute entlassen werden.

Nicht, dass ich mich jetzt dafür stark mache, Leute zu entlassen: Das Gesamtroster der WWE ist meines Erachtens so stark wie nie. Es sind nicht mehr nur ein paar wenige starke, herausstechende Einzelcharaktere; es gibt mehrere Dutzend Leute, die man ohne Weiteres an vorderste Front stellen könnte. Die Tag Team Division ist stark wie nie, diverse Internet-Darlings haben sich einen großen Namen gemacht und das Frauenwrestling ist inzwischen auch eine gewaltige Hausnummer.

Durch das Network hat die WWE nun aber auch die Möglichkeit, Shows zu produzieren, die keinen Sendeplatz im Kabelfernsehen brauchen; so zu sehen momentan bei NXT und 205Live. Ein dritter „Hauptbrand“ der Herren bzw. ein eigener „Frauenbrand“ wäre da relativ einfach ins Leben zu rufen; mit Bayley, Sasha Banks, Charlotte Flair, Asuka, Alexa Bliss oder Becky Lynch hätte man bereits gute Zugpferde, bei NXT und durch das Mae Young Classic auch hinreichend Nachzüglerinnen, mit denen man auch eine eigene Main- und Midcard sowie eine eigene Tag Team Division aufbauen könnte. Mein Wohlwollen hätte es auf jeden Fall!