WWE

Finn Balor: Darum funktionierte der „Demon“ bei WWE nicht

Finn Balor: Darum funktionierte der „Demon“ bei WWE nicht

18. September 2020
Wenn Finn Balor zum Demon wird, bedeutet das Spektakel. Seine Entrances sorgen für Gänsehaut, Fans geraten ins Staunen. Doch sein…
Schlagwörter: WWE Finn Bálor

Top Stories

WWE Clash of Champions 2020: Match-Card und Infos

WWE Clash of Champions 2020: Match-Card und Infos

19. September 2020
Es die die Nacht des Jahres, in der alle Titel der WWE auf dem Spiel stehen sollen: WWE Clash of…

Erster UFC-Gegner von CM Punk steht fest

07 Februar, 2016

Der erste Gegner in der UFC für den früheren WWE Champion CM Punk heißt Mickey Gall. Das bestätigte UFC-Präsident Dana White nach einem Blitz-Sieg von Gall am Samstag via Twitter. CM Punk war beim Fight anwesend und konfrontierte Gall nach dem Sieg.

Noch gibt es kein Datum für den Kampf zwischen Punk und Gall. Es gilt als wahrscheinlich, dass der Kampf für Juni angesetzt wird.

Seit seinem Abgang von der WWE Anfang 2014 bereitet sich CM Punk auf eine Karriere im Mixed-Martial-Arts vor. Punk steht seit Ende 2014 beim MMA-Marktführer UFC unter Vertrag.

 

Mehr News zu CM Punk

So lief der erste MMA-Kampf von CM Punk bei UFC 203. Update aus dem November 2019: Das ist eine Sensation! Er ist zurück, wenn auch in besonderer Rolle: CM Punk feiert WWE-Comeback - in einer WWE-Talk-Show.

AJ und CM Punk spielen Hauptrollen in einem Horrorfilm

20 September, 2015

AJ und Phil Brooks, Wrestling-Fans als AJ Lee und CM Punk bekannt, spielen gemeinsam die Hauptrollen in einem Action-Horror-Film mit dem Titel „Hellstorm“. Es ist das erste Mal, dass das Ehepaar zusammen in einem Film mitspielt.

CM Punk unterschreibt bei UFC

07 Dezember, 2014

Wrestling-Star a.D. CM Punk hat einen Vertrag mit Ultimate Fighting Championship (UFC), dem weltgrößten Promoter von Mixed-Martial-Arts-Kämpfen, unterschrieben. Damit wechselt Punk von Schaukampf zum richtigen Kampfsport. „Meine Tage als Professional Wrestler sind vorbei. Das [MMA] ist etwas, was ich schon lange machen wollte“, sagte Punk im Interview mit UFC-Kommentator Joe Rogan. „Das ist meine neue Karriere, zu 100 Prozent.“

CM Punk erneut bei Cabanas 'Art of Wrestling' Podcast!

04 Dezember, 2014

CM Punk hat sich erneut in dem Podcast 'Art of Wrestling' seines guten Kumpels Colt Cabana zu Wort gemeldet. Er geht unter anderem auf die Aussagen von Vince McMahon ein, die dieser im Podcast von Stone Cold Steve Austin auf dem WWE Network nach Monday Night Raw geäußerthat (wir berichteten).

 - Zu Beginn merkt Colt Cabana an, dass er nach dem letzten Podcast mit CM Punk über 10.000 Rückmeldungen per E-Mail bekommen hat. Er hatte mit ca. 300 E-Mail gerechnet, die er dann auch alle persönlich lesen und beantworten wollte, was er bei der Menge an Rückmeldungen allerdings nicht geschafft hat.

 - Punk meint, dass er besonders nach dem letzten Podcast mit vielen Fragen von Fans, wenn diese ihn auf der Straße treffen, bezüglich seiner momentanen Situation gerechnet hat. Stattdessen wird er öfters gefragt, warum die Wrestler immer so nass sind, wenn diese aus der 'Gorilla-Position', kurz vor der Entrance Rampe, auf die Rampe gehen. Dabei gibt Punk seinen Fans zu verstehen, dass er es vorzieht auf der Straße mit CM Punk, also seinem Wrestlernamen, angesprochen zu werden. Auf ein "Yo Phil" werde er nicht reagieren, sofern er die Person nicht kennt. Sogar Steamboat, mit dem Punk beruflich zu tun gehabt haben sollte, habe ihn immer CM genannt.

 - Punk spricht die "CM Punk"-Sprechchöre an, die von den Fans in der Halle immer wieder angestimmt werden. Sein Name wird besonders immer wieder gerufen, wenn seine Ehefrau, AJ Lee, im Ring steht. Manche Menschen seien der Meinung, dass das eine Art von Respekt an Punk ist. Doch Punk meint, dass er da ja nicht im Ring stehe, sondern seine Frau. Daher sollen sie lieber ihren Namen rufen und nicht seinen.

 - Seit seinem Abgang aus der WWE verfolgt Punk das Geschehen in der WWE kaum noch. Aktuell schaut er sich nur die Sachen an, an der seine AJ Lee beteiligt ist. Sie sagt ihm wann sie dran ist und dann schaut er.

 - Angesprochen auf eine Rückkehr zum Wrestling meint Punk, dass es viel zu früh ist um über sowas wirklich eine Antwort zu geben. Er kommt dabei auf auf Chris Jericho zu sprechen. Jericho sieht Punk in einer ähnlichen Situation, in der er sich selber vor einigen Jahren befunden habe. Jericho habe damals gefühlt niemals wieder zu kommen. Und nun sieht er Punk, der das selbe fühlt. Punk versteht zwar die Aussage von Jericho, aber Y2J wurde ja auch nicht an seinem Hochzeitstag gefeuert.

 - Punk kommt dann auf die Entschuldigung von Vince McMahon im Podcast von Steve Austin zu sprechen. McMahon hatte sich für die Entlassungspapiere zum Hochzeitstag entschuldigt und auf die größe der Firme hingewiesen. Da wüsste die eine Hälfte nicht so genau über die andere Hälfte bescheid.
Aber CM Punk glaubt Vince nicht. Für Punk war die Entschuldigung eine PR Aktion. Am 11. hatte Punk noch mit Triple H telefoniert und wollte sich nach seiner Hochzeit erneut bei Hunter melden. AJ Lee hatte sich extra für die Hochzeit und für die Flitterwochen frei genommen. Sie wussten also von der Hochzeit. Dennoch bekam Punk am 13. eine übernacht FedEx Lieferung mit seinem Entlassungspapieren, die mit dem 12. datiert waren. McMahon soll sich wie ein Mann entschuldigen, ihn also anrufen, schreiben oder bei ihm Zuhause vorbeikommen.

 - Laut Aussage von Punk, bekam er nach dem Podcast aus der letzten Woche auch eine Nachricht von The Rock. Rocky habe sein Twitter geöffnet und die ganzen CM Punk Fans wären sauer auf Rock gewesen. Punk hat Rocky dann erzählt was er im Podcast über ihn gesagt hat und Dwayne Johnson, so bekanntlich The Rocks bürgerlicher Name, war zufrieden damit.

 - Auch Ryback war erneut ein Thema. Alle wissen, dass Punk nicht gerne mit Ryback gearbeitet hat. Ihm wurde mal gesagt nie wieder mit Ryback arbeiten zu müssen, doch dann wurde er doch wieder darum gebeten. Und wieder wurde Punk von Ryback verletzt. Punk hatte danach ein Programm mit der Wyatt Family und fand dies großartig. Er hat es genossen und spaßig empfunden. Er hatte das Gefühl der Wyatt Family was beibringen zu können und selber dabei zu lernen. Aber er war körperlich schon so kaputt und am Ende das er es einfach nicht konnte, obwohl er wollte.

 - Weiter gibt Punk an schon mehrere Monate vor dem TLC PPV 2013 angegeben zu haben den PPV frei haben zu wollen, da ein guter Freund heiratet. Er hat es auch immer wieder erwähnt, bekam dann aber einen Monat vor dem PPV gesagt, dass er ein 3 on 1 Handicap Match gegen The Shield bestreiten werde. McMahon hat Punk gesagt, dass er ihn einfach brauche. Punk wollte dann das erste Match des Abends haben und AJ Lee sollte das zweite Match haben, damit beide in einen Jet steigen und noch zur Hochzeit fliegen konnten. Genauso kam es dann auch und Punk hat es gerade noch so zur Hochzeit geschafft und seinem Freund eine riesen Überraschung machen.
Für das PPV Match gegen The Shield wurde ihm gesagt, dass er gewinnen wird, aber Roman Reigns immer wieder im Match gut aussehen lassen soll. Punk hat am Ende dann sogar vorgeschlagen, dass The Shield das Match einfach gewinnen soll, aber das wollten die Offiziellen nicht. Punk sollte alleine gegen die drei von The Shield gewinnen, diese dabei aber gut aussehen lassen.

 - Punk hätte nach seiner berühmten Pipe Bomb Promo bei der Wizard World auftreten sollen. Sie wollten ihm 20.000$ zahlen und dafür hätte Punk 4 Stunde lang auf einem Stuhl sitzen müssen. Die WWE schickte stattdessen Daniel Bryan zur Wizard World, was Punk erst durch Twitter erfahren hat, und Punk durfte die Tour durch Mexiko mitmachen, die ihm für 4 Tage harte Arbeit im Ring 5000$ eingebracht hat.
CM Punk hätte außerdem von Slim Jim gesponsort werden sollen und deren neues Werbegesicht weden sollen. Punk war deswegen richtig aufgeregt, doch amm Ende hat die WWE dafür gesorgt, dass statt Punk Big Show, Rey Mysterio und Eve Torres den Werbedeal bekommen haben.
Als Paul Heyman Storylines für die WWE Videospiele geschrieben hat, wollten die Herausgeber Punk auf dem Cover. Dies habe niemand Punk erzählt, aber er bekam einen Email Verkehr zwischen den Herausgebern und den WWE Offiziellen zugesendet und die Offiziellen wollten dafür sorgen, dass Sheamus auf das Cover kommt und nicht CM Punk.
Außerdem wurde Punk angeboten einen Auftritt in der Tattoo Sendung 'LA Ink' zu absolvieren, doch am Ende war Randy Orton Teil der Sendung und nicht Punk.


Am Ende bedankt sich Punk bei allen Fans die seine T-Shirts gekauft haben oder ein Ticket gekauft haben um ihn kämpfen zu sehen.

 

Quelle: wrestlinginc.com

 

Danas Standpunkt: CM Punk und die Wahrheit

28 November, 2014

Die Wahrheit ist eine schwierige Sache.

Denn auch, wenn „Wahrheit“ irgendwie Objektivität vermittelt, ist Wahrheit eigentlich immer Ansichtssache. Geprägt von subjektiven und teils verklärten Eindrücken und jeder Menge persönlicher Befindlichkeiten und vor allen Dingen Selbstschutz.
Insbesondere im Arbeitsleben.
Dort kommt aber noch etwas dazu: Kalkül. Schließlich geht es auch um das eigene, wirtschaftliche Überleben.

Dazu ein kleiner Ausflug, weg vom Wrestling – denn das ist, auch wenn es für Fans genauso wenig wie Arbeit wirkt, wie ein Hollywood Blockbuster es im Kino tut, nun mal in aller erster Linie Arbeit. Ein wirtschaftliches Abhängigkeitsverhältnis zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer.

Vor einer gefühlten Ewigkeit, als es noch mein Job war, arbeitslosen Menschen zu helfen, neue  Jobs zu finden, begegnete mir folgender Fall (der ausdrücklich NICHT exemplarisch für die Arbeit mit Arbeitslosen ist – die meisten wollen nämlich tatsächlich sehr wohl arbeiten):
Ein Mann, um die 50 Jahre alt, ohne Schulabschluss, dafür aber in einer sehr speziellen Branche angelernt, fand keinen Job. Mich und meine Kollegen wunderte das ein bisschen – denn seien Fähigkeiten im Job waren tatsächlich so speziell, dass es einen Arbeitgeber, der Bedarf hatte, Jahre kosten würde, jemand anderen soweit anzulernen (als Ausbildung gibt es diese Tätigkeit nicht).

Und doch fand der Mann keinen Job. Er hatte es bei allen potentiellen Arbeitgebern in der Region versucht und keiner wollte ihn. Seine Begründung: Die wollen mich nicht, weil ich nur auf der Sonderschule war, nicht richtig lesen und schreiben kann und außerdem zu teuer für die bin.

Da es nun mal unsere Aufgabe war, den Mann in Arbeit zu bringen, haben wir mal mit den in Frage kommenden Arbeitgebern gesprochen. Dort zeichnete sich ein etwas anderes Bild: Der Mann habe bereits bei Ihnen gearbeiten – oder eben nicht. Er sei ständig krank der Arbeit fern geblieben, ohne je eine Krankmeldung einzureichen und habe überdies Zuschläge zu seinem Lohn gefordert, die jenseits von Gut und Böse lägen.
Geendet habe das Ganze dann vor dem Arbeitsgericht, wo in jedem Fall der Arbeitgeber Recht bekommen hatte. Das war die Geschichte, die mehrere Arbeitgeber zum Besten gaben.

Der Mann sagt, er habe die Krankmeldungen meistens gehabt, man habe ihm das Leben schwer gemacht, wollten, dass er Dinge schriftlich festhalte, habe schriftliche Arbeitsanweisungen erhalten und letztlich habe er sich keinen Anwalt leisten können.

Und die Wahrheit?
Nun, die dürfte wohl irgendwo dazwischen liegen. Vermutlich waren die Arbeitgeber wirklich nicht bereit, einem Menschen ohne Schulabschluss und Ausbildung ein gutes Gehalt zu zahlen (das er aber, verdient gehabt hätte!), vermutlich dürfte es dem ein oder anderen auch aufgestoßen sein, dass der Mann nicht vernünftig Lesen und Schreiben konnte, vermutlich ist der Mann aber auch tatsächlich ein unbequemer Quälgeist, der gerne hätte, dass alles nach seiner Nase geht.

Oder die Wahrheit liegt doch ganz wo anders.

Das Problem: Man ist irgendwie geneigt, dem Arbeitgeber zu glauben, denn das „faule Arbeitslosenpack“ ist doch eh immer im Unrecht, oder?

Wenn jetzt also ein CM Punk all diese Anschuldigungen gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber vorbringt, sollte man vielleicht etwas Vorsicht walten lassen. (Ich will das hier gar nicht detailliert zusammenfassen – hört es euch einfach selbst an: http://www.coltcabana.com ).

Denn gerade die bösen „Internet-Fans“ schlagen sich doch sehr gerne und schnell auf die Seite der armen Worker und sehen in der WWE gerne den „bösen Arbeitgeber“.

Die Anschuldigungen, die im Raum stehen, reichen von Ideenklau bis hin zu so massiver Gesundheitsgefährdung, dass es lebensbedrohlich wäre.

Glaube ich, dass WWE Ideen der Angestellten „klaut“, verändert, nutzt und als eigen verkauft?
Klar – da ist WWE aber nicht allein. Das ist das, was jede Werbeagentur tagtäglich macht. Und viele andere Arbeitgeber auch. In dem Moment, in dem ich in einer Firma für die ich arbeite, Dinge äußere, muss ich auch damit leben, wenn jemand diese Dinge nutzt.
Das muss einem nicht gefallen – ich finde es nicht einmal richtig, den Angestellten in einem solchen Fall nicht am potentiellen Erfolg profitieren zu lassen – aber wir man hier im Rheinland so schön sagt: Et is, wie et ist.

Glaube ich, dass ein WWE Arzt eine lebensbedrohliche Infektion – egal ob absichtlich oder unabsichtlich – nicht diagnostiziert, um jemanden am Arbeiten zu halten?
Nein. Wenn Punk wirklich eine resistente Staphylokokken – Infektion hatte, hätte das über Lungenentzündung und toxischem Schock bis zum Tod führen können. Es ist eine schwere Erkrankung, die Menschen sich in aller Regel in einem Krankenhaus zuziehen. In Deutschland wird MRSA auch als „Krankenhaus-Keime“ bezeichnet.  Die typische Schutzkleidung im Umgang mit MRSA-Patienten sieht Einwegkittel, Handschuhe, Atemschutzmaske und Kopfhaube vor. Einfach weil die Gedahr einer einer Ansteckung sonst zu groß ist.

 „The doctor proceeded to squeeze the lump so hard the puss hit the ceiling[…]”
Wer mir also erzählen will, dass ein Arzt eine falsche Diagnose stellt und so nicht nur einen CM Punk, sondern auch jeden anderen Worker, Offiziellen, Backstagearbeiter in Gefahr bringt und  ein (anderer) Arzt eine Eiterbeule eines MRSA-Erkrankten einfach so ausdrückt und deren „Innenleben“ bis unter die Decke spritzen lässt… nun, sagen wir mal einfach so: Ich habe da so meine Zweifel.

Wrestling ist letztlich Leistungssport – darüber müssen wir uns wohl nicht wirklich streiten. Und in jedem Leistungssport werden verletzte Sportler sehr schnell wieder ins Training und auch in Wettkämpfe und Spiele genommen. Das beste Beispiel ist sicher Fußball, wo Sportler mit Verletzungen, die jeden Normal-Bürger für Monate außer Gefecht setzen, nach wenigen Wochen schon wieder auf dem Platz stehen. Klar – nicht selten mit dem Effekt, dass sie sich gleich wieder verletzen – aber dennoch ist es im Leistungssport eine gängige Praxis. WWE verhält sich da nicht viel anders, als viele andere „Sport-Arbeitgeber“ auch. Und auch das gehört in die Kategorie: Gut finde ich das nicht… aber…

Letztlich drängt sich mir durch Punks aktuelles Interview und seine Äußerungen nur eins auf: Hier haben zwei Parteien ziemlich viel verschenkt und sich anschließend in Kindergarten-Kleinkriege verstrickt.

Natürlich kann ich als Arbeitnehmer nicht einfach gehen und dann glauben, dass man mich weiter beschäftigt. Selbst dann nicht, wenn ich krank bin.
Natürlich habe ich als Arbeitgeber eine Sorgfalts- und auch Fürsorgepflicht meinen Mitarbeitern gegenüber. Und wenn jemand um Hilfe oder gar Pause bittet, dann kann ich das nicht einfach ignorieren.

Wenn jetzt aber schockiert darüber berichtet wird, dass Punk „gefeuert“ wurde und nicht „gekündigt“ hat, dann muss ich ehrlich fragen, wer sich darüber wundert. Wenn er nicht selbst gekündigt hat, ist bei allem, was in dem „Fall Punk“ passiert ist, wohl Grund genug für eine Kündigung. Im besten Fall.

WWE hat in diesem Fall sicher vieles falsch gemacht. Sich unehrenhaft verhalten und sich ganz definitiv nicht mit Ruhm bekleckert. Ist aber nur WWE Schuld? Nein.

Ich gehe ein Stück weiter, lehne mich vielleicht weit aus dem Fenster und mache mich unter Umständen auch sehr unbeliebt.

Wenn Punk seine Karriere als “failure” bezeichnet, weil er nicht im WrestleMania-Main Event gestanden habe, dass wirft das für mich ein sehr zweifelhaftes Licht auf ihn und seinen Charakter. Natürlich ist es das Ziel jedes Wrestlers im WM-Main Event zu stehen. Natürlich möchte jeder Fußballer Weltmeister werden. Natürlich möchte jeder Leichtathlet Olympiasieger werden.

Ist eine Karriere aber wirklich ein kompletter Misserfolg, weil man dieses „große“ Ziel nicht erreicht hat?

Ich denke nicht. Und das wirft bei mir die Frage auf, ob da nicht auch eine gehörige Portion Missgunst, Neid oder aber eine Art Realitätsverlust vorhanden sind. Ein Sportler, der ständig verletzt ist, wird sich früher oder später vom Traum der großen Medaille verabschieden müssen. Ob er nun selbst für die Verletzungen verantwortlich ist oder nicht. Ich glaube viel eher, dass Anspruch und Wirklichkeit in Punks Gedankenwelt einfach nicht zusammenfinden bzw. zusammengefunden haben und dass er schlicht ein schwieriger Charakter ist.

So oder so – Punk hat vermutlich den richtigen Schritt getan, WWE zu verlassen. Für seine angeschlagene Gesundheit und wohl auch für sein Seelenleben. Und ich kann ihm nur wünschen, dass er den Lebensweg für sich findet, der ihn zufrieden macht (denn ich habe das Gefühl, es war am ehesten die Zufriedenheit, die ihm fehlte).

Aber ich muss auch die Frage stellen: Wenn alles so schlimm ist, wie er es darstellt – warum arbeitet seine Frau weiter für den Laden? Ich wüsste nicht, ob ich als Ehefrau weiter für ein Unternehmen arbeiten würde, von dem ich annehmen muss, dass sie die Gesundheit und das Leben meines Mannes bewusst oder unbewusst aufs Spiel gesetzt haben. Und mein Mann würde wohl vieles daran setzen, mich dort wegzubekommen.

Ich habe Ehen und Beziehungen über nichtigere Dinge zerbrechen sehen…

CM Punk wird Comic-Autor

11 November, 2014

Der frühere WWE Superstar CM Punk wird in Kürze eine Geschichte für das Marvel-Comic „Thor Annual #1“ schreiben. Zeichner wird Rob Guillory. Das teilte Marvel auf der hauseigenen Internetseite mit. Das Comic-Buch soll im Februar 2015 erscheinen.

CM Punk - Comeback bei WrestleMania XXX ?

05 April, 2014

wrestlemania-xxx-special

Da hat man sich endlich damit abgefunden, dass CM Punk wohl nicht mehr zur WWE zurückkehrt, doch dann haut Steve Austin in einem Interview den Satz "Ich bin mir sicher, CM Punk bei WrestleMania 30 zu treffen". Neben der Bestätigug, dass Stone Cold also selbst vertreten sein wird, wird uns erneut Hoffnung auf ein Comeback von CM Punk gegeben.

Hankes Standpunkt – Shoot! Ähm – Punk? Oder: Bye, bye, Best in the World

06 Februar, 2014

Kennt ihr das auch früher vom Sportplatz? Man hat zusammen mit Freunden eine Runde gekickt, bis sich irgendwer ungerecht behandelt fühlt und nach Hause abhaut. Mit Pech war das derjenige, der den Ball mitgebracht hatte. Damit war die Fußball-Session dann schnurstracks beendet. Vor wenigen Tagen war es , der vom Feld bzw. aus der Halle nach Hause schlurfte und als beleidigte Leberwurst tönte, er komme nicht wieder. In den englischsprachigen Medien heißt es nun: Doch anders als der Ballbesitzer auf dem Bolzplatz hat der „Best in the World“ nur ein Problem: Es war weder CM Punks Rasen, auf dem gespielt wurde, noch war es CM Punks Ball, um den sich alle versammelten. Kaum ist der genervte Akteur weg, geht das Spiel weiter.

WWE: CM Punk vermisst Wrestling nicht

18 April, 2014

www-news

Paul Heyman hat zurzeit regelmäßigen Kontakt zu CM Punk. Das verriet der Top-Manager in einer Podcast-Ausgabe der „Steve Austin Show“, die noch vor WrestleMania aufgenommen wurde.

Seite 2 von 2