Jim „The Anvil“ Neidhart gestorben

  • 13 August, 2018
  • geschrieben von 
  • Gelesen 342 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Er war Teil der legendären Hart-Familie, gehörte in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den besten Tag-Team-Wrestlern der Welt und es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis er in die WWE Hall of Fame aufgenommen wird. Jetzt ist Jim „The Anvil“ Neidhart ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Das hat die WWE bestätigt. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Am bekanntesten war Jim Neidhart als das Powerhouse an der Seite von Bret Hart in der Hart Foundation, die heute noch als eines der größten Tag Teams der WWE-Geschichte gilt. Das Duo, gemanagt von Jimmy Hart, existierte von 1985 bis 1991 und gewann zweimal die WWE World Tag Team Championships, 1987 von den British Bulldogs und beim SummerSlam 1990 von Demolition.

Jim Neidhart ist der Vater von WWE Superstar Natalya

Die weitere Karriere verschlug The Anvil („der Amboss“) kurzzeitig auch zu New Japan Pro Wrestling (NJPW), zu World Championship Wrestling (WCW) und immer mal wieder zurück zur WWE, damals WWF. An die Erfolge aus den späten 80ern und frühen 90ern sollte Neidhart aber nicht mehr anschließen. Immer wieder aber teamte Neidhart mit Bret und Owen Hart, so auch bei einer Heel-Neuauflage der Hart Foundation 1997, dem Jahr, als Neidhart zuletzt für die WWE wrestlete.

Eigentlich hatte der Mann mit dem Spitzbart eine Football-Karriere angestrebt. Nachdem er sich aber bei den Oakland Raiders und den Dallas Cowboys nicht durchsetzen konnte, entschied er sich, das Metier zu wechseln. Im berühmt-berüchtigten Dungeon von Stu Hart im kanadischen Calgary lernte er 1979 das Wrestling-Business von der Pike auf. Außerdem lernte er dort Stus Tochter Ellie Hart kennen. Die beiden heirateten, bekamen drei Töchter, eine von ihnen ist WWE Superstar Natalya.

Der Tod von WWE-Legende Jim „The Anvil“ Neidhart am Montag, 13. August 2018, hat große Trauer in der Wrestling-Welt ausgelöst. Etliche aktuelle und ehemalige Wrestling-Größen sprachen der Familie ihr Mitgefühl aus. „Das Einzige, was noch größer war als sein Charakter auf dem Bildschirm, war sein Herz“, schrieb etwa Triple H auf Twitter. Bret Hart schrieb: „Fassungslos und traurig. Mir fehlen einfach die Worte.“

Schon gelesen?

„Grand Master Sexay“ Brian Christopher nach Selbstmordversuch gestorben

Wrestling-Legende Nikolai Volkoff gestorben

„Big Van Vader“ Leon White gestorben

 

Letzte Änderung am Montag, 20 August 2018 00:07

Meistgelesene Artikel (alltime)

Kalender

« September 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30