WWE-Entlassung von Bray Wyatt: Bitte blüh' bei AEW auf! Empfehlung

  • 01 August, 2021
  • geschrieben von 
  • Gelesen 559 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Die WWE hat Bray Wyatt entlassen und könnte das noch bitter bereuen. Der Wrestling-Star ist talentiert bis zum Mond, ein einmaliger Performer seiner Generation. Bei All Elite Wrestling (AEW) könnte er endlich voll aufblühen – wenn er denn will. Ein Kommentar.

Es liegt fast in der Natur eines Echtzeit-Kurznachrichtendienstes wie Twitter, dass manche Posts sehr schnell sehr schlecht altern. Am 23. Mai habe ich einen Tweet zum Geburtstag von Bray Wyatt abgesetzt. Ich schrieb: „Erst 34. Es ist krass, wie viel der Mann in seiner Karriere wohl noch vor sich hat.“ Gut zwei Monate und keinen einzigen öffentlichen Auftritt später hat die WWE Wyatt entlassen. Die offizielle Begründung: Budgetkürzungen. Uff.

Bray Wyatt: Markanter Charakter, Top-Talker, Visionär, kreatives Genie

Bray Wyatt alias The Fiend hat zwar schon einige längere Pausen bei der WWE hinter sich, auch zuletzt war er monatelang nicht in den Shows aufgetreten, Fans waren gewissermaßen schon an Zeiten ohne ihn gewöhnt. Trotzdem: Der Großteil der Wrestling-Welt reagiert schockiert und verständnislos in einem Ausmaß, das weit über die normale Bestürzung über die überraschende Entlassung eines WWE-Superstars hinausgeht. Auch ich frage mich: Wie bitteschön um alles in der Welt kann man einen der markantesten Charaktere und besten Talker der vergangenen Jahre einfach so gehen lassen?

WWE Hall of Famer Mick Foley hat es in einem Tweet sehr treffend ausgedrückt: „Mit der Entlassung von Bray Wyatt hat das Unternehmen einen echten Visionär und einen kreatives Genie verloren.“ Nicht weniger sehe ich in Wyatt. Zwar war das Booking um den düsteren Horror-Charakter The Fiend oft chaotisch bis katastrophal, Wyatt selber allerdings ist als Performer so erhaben, dass er bis zuletzt in die Kategorie „Must-see“ gehörte. Beim Wrestling ist es wie beim Film: Nicht nur Drehbuch und Regieanweisung entscheiden, wie etwas wird, sondern eben auch der Kopf eines Einzelnen und die Performance, wenn das Licht angeht. Dann trennt sich die Spreu vom Weizen.

Bray Wyatt ist talentiert bis zum Mond – aber die WWE ließ ihn nie wirklich abheben

Bray Wyatt mag kein Edel-Techniker im Ring sein, aber es braucht im Wrestling eben nicht nur Daniel Bryans und Kenny Omegas. Es braucht auch Figuren und Charaktere, und es ist fraglos, dass Bray Wyatt eine unglaubliche Präsenz hat. Es braucht charismatische Talker, und es gibt keinen Zweifel, dass Bray Wyatt einer der Besten am Mikrofon ist – vielleicht sogar ganz weit vorne auf einer All-Time-Skala. Wenn er redet, kann man nicht nicht zuhören. Seine Stimme und sein Timing – das ist eine Gabe.

Bei WWE hat er das über Jahre bewiesen, wurde zum WWE Champion und Universal Champion gekrönt. Trotzdem ließ die Company ihn nie zu dem Star werden, der er womöglich hätte werden können. Das mag an seinen verschiedenen düsteren Gimmicks gelegen haben, an seinem Aussehen, das zu wenig nach Superstar schrie. Dennoch: Bray Wyatt ist talentiert bis zum Mond und zurück.

Nach WWE-Entlassung: Bray Wyatt könnte bei All Elite Wrestling (AEW) aufblühen

Das wird auch anderen Wrestling-Promotions nicht entgehen. All Elite Wrestling wird nichts unversucht lassen, diesen in seiner Generation einmaligen Wrestler für sich zu gewinnen – und dann könnte sich die WWE noch bitterlich über diese Entlassung ärgern. In der kreativen Freiheit, die AEW seinen Talenten lässt, kann Wyatt aufblühen. Das muss auch nichts mit dem Fiend-Gimmick zu tun haben. Wyatt kann sich weiterentwickeln und seinen Charakter ganz anders ausformen. Wenn er denn will. Wenn er überhaupt im Wrestling bleiben will. Seine Talente könnten ihn gewiss auch woanders hinziehen. Außerdem soll er mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, vielleicht will er sich ganz neu orientieren.

„Ich hoffe, dass Bray sein Glück findet und sich einmal mehr neu erfindet – im Wrestling, im Leben... oder beides“, schreibt Mick Foley. Ich wünsche es ihm. Und mir. Uns uns. Denn der Mann ist erst 34. Und es ist krass, was er in seiner Karriere noch alles vor sich haben kann. Alles Gute, Bray Wyatt.

Letzte Änderung am Sonntag, 01 August 2021 19:06

Kalender

« September 2021 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30