Warum ROH die neue ECW ist – und CZW nicht

  • 02 April, 2018
  • geschrieben von 
  • Gelesen 147 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)

Das Aus von Extreme Championship Wrestling riss 2001 nicht nur eine große Lücke in die Wrestling-Landschaft, sondern zerriss auch die Herzen vieler Fans. Bis heute ist diese Wunde bei einigen Anhängern nicht vollständig verheilt, andauernd skandieren die Zuschauer bei anderen Shows noch mit Vorliebe die drei besonderen Buchstaben: ECW.

Einen Platz aber gibt es, der ein würdiger Nachfolger von ECW ist: Ring of Honor. Das findet zumindest Mark LoMonaco. Der als Bubba Ray Dudley und Bully Ray besser bekannte Ex-Wrestler muss es wissen, er hat der Mitte der 90er als Buh-Buh Ray Dudley bei ECW den Durchbruch geschafft und ist tritt seit einigen Jahren auch bei ROH auf.

„Bei ECW ging es nicht um Gewalt“

„Einer der Gründe, warum ich bei Ring of Honor bin, ist, dass es mich an ECW erinnert“, sagte der 46-Jährige im Interview mit dem Online-Portal „The Wrap“. „Es gibt keinen Wrestler oder Veteranen, der die Mentalität von Ring of Honor mehr versteht als ich. ECW war das Ring of Honor vor Ring of Honor.“ ROH, betont er, sei erst erschaffen worden wegen der Lücke, die ECW hinterlassen hatte.

Sicher nicht der ECW-Nachfolger sei Combat Zone Wrestling (CZW), auch wenn die für Ultraviolent-Wrestling bekannte Promotion eher die brutale Wrestling-Art der ECW aufgegriffen hat. Bully Ray erklärt: „CZW trägt die Fackel von ECW nicht weiter. Bei ECW ging es nicht um Gewalt, es ging um Leidenschaft und eine bestimmte Einstellung. ECW war wahrlich eine rebellische Bewegung, die dem Rest des Wrestling-Business den Mittelfinger gezeigt hat.“

„ECW war das Napster des Wrestlings“

ECW sei seinen eigenen Weg gegangen – „so sehr, dass wir das ganze Business revoutioniert haben. CZW ist hingegen nichts als grundlose Gewalt um der grundlosen Gewalt wegen, um Leute zu schocken“, sagt der angehende WWE Hall of Famer. CZW wachse seit Jahren nicht und werde auch nicht weiter wachsen.

Das war bei der harten 90er-Jahre-Promotion aus Philadelphia anders gewesen. „ECW war das Napster des Wrestlings“, erinnert Bubba Ray an die frühere Online-Musiktauschbörse. „Napster ist pleitegegangen und als Geschäft gescheitert, aber es hat die Art und Weise revolutioniert, wie wir Musik hören. ECW ist pleitegegangen und als Wrestling-Company gescheitert, aber es hat die Wrestling-Landschaft für immer verändert. Ohne die ECW hätte es die Attitude Era nie gegeben.“

Schon gelesen?

Dudley Boyz kommen 2018 in die WWE Hall of Fame

WWE WrestleMania 34: Die Matches, die Storys, die Card

 

Letzte Änderung am Montag, 02 April 2018 21:52

Meistgelesene Artikel (alltime)

Kalender

« April 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30