Top 5 Tag-Team-Matches 2016

Jaja, ich rege mich die ganze Zeit darüber auf, dass die Tag Teams nicht die verdiente Aufmerksamkeit kriegen. Das dürften alle mitbekommen haben, die sich jemals mit meinen Berichten auseinander gesetzt haben. [An dieser Stelle noch einmal ausführliche Beschreibung der Verbesserung der Tag-Team-Szene 2016 und eine ausführliche Beschwerde über die vorherige Langeweile dieser Division einfügen.] So, da wir das erledigt haben, kommen wir nun zu den fünf besten Tag-Team-Matches aus WWE und NXT 2016. Kleiner Spoiler vorneweg: Das Tag Team des Jahres ist für mich definitiv The Revival. Seit sie den Vaudevillains im Oktober des vergangenen Jahres die Tag Team Championship abgenommen haben, liefern Dash Wilder und Scott Dawson ein Kracher-Match nach dem anderen.

Platz 5:
The Revival vs. Enzo Amore & Big Cass
WWE Roadblock 2016

Roadblock ist – vollkommen zurecht – von niemandem so richtig ernst genommen worden. Im Großen und Ganzen war das alles eine glorifizierte Houseshow. Kein Titel hat gewechselt, und die Matches wurden einfach so mal schnell ohne Story hingeschlunzt. Kein Wunder, so drei Wochen vor WrestleMania. Auch Dash & Dawson, die in diesem Moment eigentlich in einer Fehde mit American Alpha steckten, mussten ihr Gold auf einmal gegen Enzo Amore und Big Cass verteidigen. Letztlich war dieses Match auch nichts, was Eintritt in die Geschichtsbücher finden wird, woran diese Houseshow-Aufstellung sicher auch ihren Anteil gehabt haben wird. Das Match an sich war jetzt auch nix, was sich im Vergleich zu anderen größeren Tag Team Matches in besonderer Weise sehen lassen kann, aber es hatte den Effekt: „Hey, das Tag-Team-Match war eines der besten auf der Card.“ Im WWE-Programm sicher ein Kuriosum.

Platz 4:
The Revival vs. American Alpha I
NXT TakeOver: Dallas

Beim direkt darauffolgenden WWE-Network-Event sah das ganze freilich ein bisschen anders aus. NXT TakeOver: Dallas stellte die an diesem Wochenende ebenfalls stattfindende WrestleMania ziemlich deutlich in den Schatten. Das Debüt-Match von Shinsuke Nakamura gegen Sami Zayn sorgte direkt für einen Match-of-the-Year-Kandidaten, Asuka begann ihre Regentschaft als Women's Championesse und auch das Match zwischen Samoa Joe und Finn Bálor im Main Event sorgte im Vorfeld für heiße Erwartungen. Doch auch hier zeigte sich: „Hey, Tag-Team-Wrestling kann interessant sein, auch wenn keine Leiter beteiligt ist!“ Zu diesem Zeitpunkt war dies eines der besten Tag-Team-Matches, die ich bis dato gesehen hatte, was jedoch bei dieser Card leicht unterging.

Platz 3:
The Revival vs. American Alpha II
NXT TakeOver: The End

Was für ein Match! Und diesmal wirklich unangefochten das beste Match auf der Card. Während Joe und Bálor ihr drittes Match im Stahlkäfig bestritten (die wegen dieser Der-größte-Feigling-gewinnt-indem-er-abhaut-Klausel ohnehin immer recht dröge sind) und die Card auch davon abgesehen keine heiß erwarteten Highlights bot, war der Weg geebnet, um ein Ausrufezeichen für die Tag-Team-Szene zu setzen. Ich gebe zu, damals habe ich das noch als ein positives Aufblitzen gewertet und rechnete nicht wirklich mit einer wirklich funktionierenden Tag Team Division (weil ich eine solche bis dato auch noch nie erlebt hatte). Ein tolles Match mit schönen Kontern – ein Belly to Belly Suplex als Konter auf einen Doomsday Device, meine Fresse! Nachdem The Revival nun ihre Titel wiedergewannen, war für AA der Weg ins Main Roster frei, wo sie nun am ausgestreckten Arm verhungern dürfen.

Platz 2:
The Revival vs. Tommaso Ciampa & Johnny Gargano I
NXT TakeOver: Brooklyn II

Und hier haben wir es: Das erste Tag-Team-Match, das in meiner persönlichen Liste an Lieblingsmatches mitmischen darf. Man nehme sich die Zeit, lehne sich zurück und lasse sich wieder aus dem Sessel reißen, denn diese Finish-Sequenz ist wirklich grandios. Johnny Gargano und Tommaso Ciampa, später bekannt als #DIY, hatten zu diesem Zeitpunkt schon einen Sieg gegen die Champions in einem Non-Title-Match in der Tasche, konnten aber in diesem Match kein Kapital daraus schlagen. Vorerst verteidigten die Champions – in einer wirklich sehenswerten Tag-Team-Schlacht.

Platz 1:
The Revival vs. #DIY II
NXT TakeOver: Toronto

Tja, was gibt’s dazu noch groß zu sagen? Haben wir sicher alle noch im Kopf. Ein 2 out of 3 Falls Match, das wirklich alles aus Tag-Team-Wrestling herausgeholt hat. Momentan mag ich mich nur schwer festlegen, welches der beiden Aufeinandertreffen ich tatsächlich besser finde, deswegen bleibe ich einfach mal bei der (ansonsten rein zufällig entstandenen) chronologischen Anordnung der NXT-Großveranstaltungen in diesem Jahr. Jaja, werft mir nur mangelnde Kreativität vor, aber belehrt mich gerne eines Besseren.

 

Letzte Änderung amFreitag, 09 Dezember 2016 20:59
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten